Spital Freiburg Spitaldirektorin mit Geldsorgen: «Die Situation ist gravierend»

Das Freiburger Kantonsspital schreibt rote Zahlen. Die Kosten sind gegenüber den Einnahmen zu hoch. Wenn die gesetzliche Defizitlimite überschritten wird, müssen Sanierungsmassnahmen ergriffen werden.

Gebäude Spital

Bildlegende: Finanzsorgen: Dem Freiburger Kantonsspital drohen Sanierungsmassnahmen. Patrick Mülhauser SRF

Das Freiburger Kantonsspital HFR schreibt bei einem Gesamtaufwand von 450 Millionen Franken einen Verlust von über 7 Millionen Franken. «Die Schere zwischen Aufwand und Ertrag vergrössert sich», sagt Generaldirektorin Claudia Käch. Es drohten Sanierungsmassnahmen.

«  Aufwand und Ertrag klaffen immer weiter auseinander. »

Claudia Käch
Generaldirektorin Freiburger Kantonsspital

Die Krankenversicherer wollen dem HFR nicht die gewünschten Tarife zahlen. Zudem verlangt der Staat Freiburg Leistungen, die er nicht kostendeckend subventionieren will.

Käch beklagt auch die hohen Personalkosten. Das Spital wünscht sich deshalb vom Staatsrat mehr Flexibilität beim Personal. Das Personal soll aus dem Gesetz über das Staatspersonal herausgenommen werden. «Wenn nicht, muss der Staatsrat mehr Geld zahlen», findet Claudia Käch.

Rechtsstreit um Spitaltarife