Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Stadt Bern erwartet heissen Samstag wegen Demonstrationen

Für den 29. März haben linke und rechte Gruppen zu Demonstrationen aufgerufen. Das birgt Zündstoff.

Polizisten in den Berner Gassen
Legende: Auch am 29. März dürfte die Polizei im Einsatz sein. Keystone

Rechte Kreise wollen am 29. März auf dem Bundesplatz strengere Strafen für Kriminelle fordern. Die Gruppe «Stopp Kuscheljustiz» ruft via Facebook dazu auf. Nun wollen linke Kreise an diesem Samstag eine Gegendemonstration organisieren – und mobilisieren ebenfalls via Facebook. Auch die Organisatoren der «Tanz-dich-frei»-Demo vom letzten Mai beteiligen sich am Aufruf. Die Veranstaltung endete damals im Chaos.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause ist besorgt. «Beide Demonstrationen sind hochpolitisch», sagt er im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. «Das Konfliktpotential ist hoch.» Die beiden Gruppierungen könnten aneinadergeraten.

Einmal mehr rufen linke Gruppierungen via Facebook zu der Kundgebung auf. So können sie schnell und einfach viele Leute mobilisieren – und niemand ist verantwortlich. «Facebook will mit uns Behörden nicht kooperieren», klagt Reto Nause einmal mehr. Noch hat er kein Patentrezept gefunden. Aber: «Wir bereiten uns auf diesen Demo-Samstag gut vor.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Da passt ja noch ein Hochrisikospiel im Fussball mit in die Angebotspalette!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von sergio, bern
    Das tanz dich frei war auch nur ausgeartet weil die behörden/polizei es darauf angelegt haben und provozierten. Grund ganz klar, mann will eine zweite streetparade verhindern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kimo Karimi, SG
    Dieser Text wurde mit einer "rechten Hand" geschrieben. Meinen Sie ernsthaft rechte Gruppierungen organisieren sich durch Brieftauben und nicht via Facebook. Ausserdem sind solche Veranstaltungen meist öffentlich und jeder der sich dort anmeldet ist dann für jedermann sichtbar! Manchmal kann man halt nicht eine einzelne Person verantwortlich machen, auch wenn das Vater-Staat gerne so hätte. Die Idee kommt selten von einem Einzelnen und man demonstriert ja auch nicht alleine. Schlechter Beitrag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Böcklein Bückdich, Ostermundigen
      Genau! Lustig, wie es geschrieben steht "Die Veranstaltung endete damals im Chaos." Ja was denn? Und warum denn? Oje! Man findet schon überall immer wieder Sündenböcke. Doch der einzige Bock der geschossen wurde, waren tatsächlich unsere Behörden, die im Auftrag der Diktatur agieren. Warte immer noch auf Aufklärung der Willkür. Auf Beweise! Filmaufnahmen? Helikopter? Agents Provocateur, Eingeschleuste, usw. Irgendetwas läuft schief, hier in unserem schönen "demokratischen" Land!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen