Stadt Bern will einen weiteren Jugendclub betreiben

Das Projekt eines Jugendclubs an der Berner Nägeligasse harzt. Trotzdem liebäugeln die Stadtbehörden mit einem weiteren Club.

Haus in der Berner Altstadt

Bildlegende: Im Parterre dieses Gebäudes an der Nägeligasse sollen die Jugendlichen 2017 ihren Club eröffnen können. Thomas Pressmann/SRF

Mitte 2017 soll der erste Berner Jugendclub an der Berner Nägeligasse eröffnet werden. Das stellte Stadtpräsident Alexander Tschäppät am Dienstag am Rande einer Medienkonferenz in Aussicht. Schon seit mehreren Jahren plant die Stadt in der ehemaligen Garage der Sanitätspolizei einen Raum für Jugendliche.

«  Ein Jugendclub ist nicht genug. »

Franziska Teuscher
Gemeinderätin

Unter anderem wegen aufwändigen Lärmschutzsanierungen verzögert sich die Eröffnung. Zudem hat sich niemand bereit erklärt, den Club für Junge zu betreiben, weshalb sich die Stadt vor einem guten Jahr entschied, den Club zusammen mit den Jugendlichen selber zu betreiben.

Stadtpräsident Alexander Tschäppät kann sich vorstellen, einen weiteren Club zu betreiben. Im Auge hat er einen Club bei der Grossen Schanze beim Berner Bahnhof. Dieses Lokal sei von der Lage her ideal, betont Tschäppäts Gemeinderatskollegin Franziska Teuscher (Grüne). «Es hat keine Anwohner, welche durch den Lärm gestört werden könnten.»

Ein zusätzlicher Club neben dem geplanten an der Nägeligasse sei nötig. «Das Bedürfnis besteht», sagt Franziska Teuscher. «In Bern leben immer mehr Jugendliche, welche sich ohne Konsumzwang an einem geschützten Ort aufhalten wollen.» Diesen Minderjährigen müsse die Stadt mit Jugendclubs zusätzlichen Raum bieten. «Wir wollen bestehende Clubs nicht konkurrenzieren», betont Gemeinderätin Franziska Teuscher.