Zum Inhalt springen
Inhalt

Extremismus verhindern Stadt Bern will Schulen für Radikalisierungen sensibilisieren

Radikalisierungsverdacht? Ein neuer Leitfaden zeigt Schulen und Fachpersonen, an wen sie sich wenden können.

Jugendliche sitzen auf Rasen
Legende: Oft merken Angehörige am besten, wenn sich eine Person verändert. Keystone

Verändert eine Person ihr Verhalten, ihre Aussagen und ihr Äusseres? Bei Menschen, die sich radikalisieren, kann dies der Fall sein.

Wenn Lehrpersonen oder Fachpersonen wie beispielsweise Arbeitgeber, Sozialarbeiter oder Ärzte den Verdacht haben, dass sich Personen radikalisieren, können sie in der Stadt Bern neu in einem Leitfaden nachschlagen. Darin ist festgehalten, an wen sie sich bei einer reinen Vermutung einer Radikalisierung wenden können. Der Leitfaden hält auch fest, wie sich Personen optisch und im Verhalten bei einer Radikalisierung verändern können.

Anonyme Beratungen sind möglich

«Die Angst, jemanden unter Umständen fälschlicherweise auf Abwegen zu vermuten und so in die Mühlen der Behörden zu befördern, hemmt das Umfeld, frühzeitig aktiv zu werden», sagt Ester Meier, Leiterin des Amts für Erwachsenen- und Kindesschutz, bei welcher die Fachstelle Radikalisierung angesiedelt ist. «Genau deshalb erachten wir es als essentiell, dass Anfragen oder Erstberatungen auch telefonisch und anonym stattfinden können».

Nicht nur religiöse Radikalisierung

Dabei handle es sich aber nicht nur im Radikalisierung im Zusammenhang mit dem Islam. «In der Stadt Bern hatten wir Fälle von Rechts- und Linksextremismus, allgemein politischem Extremismus und auch Radikalisierung im Umfeld von Sekten», so Meier.

Gegen Radikalisierung in Zürich, Winterthur und Biel

Die Stadt Zürich hat 2014 einen Leitfaden für Schulen erarbeitet – und damit gute Erfahrungen gemacht. «Es hat zu Klarheit geführt und die Situation entschärft», sagt Daniele Lenzo, Leiter der Zürcher Fachstelle für Gewaltprävention. Winterthur führt nächste Woche einen Leitfaden ein. Dabei hat die Winterthurer Fachstelle Gewaltprävention und Extremismus eng mit der Stadt Bern zusammengearbeitet. Und Biel eröffnet voraussichtlich per 1. September eine Fachstelle für Radikalisierung. Dazu gehört auch eine Hotline für Verdachtsmeldungen, bestätigen die Stadtbehörden.

47 Fälle

Seit 2015 hat die Stadt Bern eine Fachstelle für Radikalisierung. In dieser Zeit hat die Stelle 47 Fälle abgeklärt, davon 11 im laufenden Jahr. Rund ein Viertel der Fälle wurde von Angehörigen gemeldet, bei drei Viertel meldeten sich Fachkräfte wie Lehrpersonen oder Sozialarbeiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Wie Abdel-Samad uva fortschrittl.Muslime schon sagten, die Radikalisierung beginnt nicht erst in der Schule, sondern in der Familie, wo unterschwellige Westophobie kultiviert wird. Das gilt es zu beseitigen.Noch immer markieren die meisten Muslime Abgrenzung. Optisch, verhaltensmässig, oder nur schon das Wissen, keine Ungläubige heiraten zu dürfen, zwingt junge Muslime in die Isolation. In ihren Augen sind wir daran schuld, weil von UNS Anpassung an ihre arch.Sitten erwartet wird,statt umgekehrt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen