Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Stadt Freiburg kürzt Sozialhilfe - wegen Kopftuch

Eine muslimische Frau hat sich geweigert, eine Arbeit anzunehmen, weil sie das Kopftuch dabei nicht tragen durfte. Das Freiburger Sozialamt hat dem türkischen Ehepaar deshalb die Sozialhilfe gekürzt.

Eine muslimische Frau mit Kopftuch steht draussen bei einer Parkbank.
Legende: Religion ist laut dem Freiburger Sozialamt kein Grund, eine Arbeit zu verweigern. Keystone

Das Ehepaar lebt mit vier Töchtern schon seit 15 Jahren in der Schweiz. Beide sind seit langem arbeitslos, schreibt die Zeitung «La Liberté». Letzten Herbst wurde der muslimischen Frau eine Arbeit als Putzfrau in einer ausserschulischen Betreuungseinrichtung angeboten. Sie lehnte ab. Sie hätte ihr Kopftuch nicht tragen dürfen. Das Sozialamt der Stadt Freiburg kürzte dem Ehepaar daraufhin die Sozialhilfe um 15 Prozent. «Religion ist kein Grund, eine Arbeit zu verweigern», sagt der Dienstchef des Sozialamts, Stéphane Blanc.

Es gäbe hunderte von Regeln, welche Arbeitgeber aufstellten, sagt Stéphane Blanc. «Es liegt nicht am Sozialamt, diese zu bewerten». Im Übrigen gebe es auch viele Musliminnen, die bereit seien, während der Arbeit auf ihr Kopftuch zu verzichten.

Im aktuellen Fall droht der türkische Ehemann mit dem Gang vor ein Gericht. «Wir haben gute Argumente für die Kürzung der Sozialhilfe», sagt der Dienstchef des Sozialamts, Stéphane Blanc. Bei einem ähnlichen Fall vor ein paar Jahren gab das Freiburger Kantonsgericht dem städtischen Sozialamt Recht.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Nuk, Matzingen
    Andere Länder mit einem gesunden Selbstbewusstsein weisen solche Integrationsverweigerer umgehend aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schaller, München
    Die Sozialhilfe des Paares wurde nicht wegen des Kopftuches gekürzt - sondern weil die Frau eine Arbeit nicht angenommen hat. Die Überschrift ist falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger, Orpund
      Auch wenn man den Sachverhalt "anders" formulieren will, es war halt eben doch das muslimische Religions-Symbol (Kopftuch), das die arbeitslose Frau auf der angebotenen Arbeits-Stelle nicht hätte tragen dürfen! Darum weigerte sich die Frau, den Job anzutreten. Nun geht also ihr ebenfalls seit langem arbeitslose, türkische Ehemann vor Gericht, um die volle Sozialhilfe behalten zu können! Solches kann man drehen, wie man will, das sind eben oftmals Ursachen der steigenden Fremdenfeindlichkeit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Zborowski, Herisau
    Fragen wir doch uns einmal , wie mit uns in einem moslemischen Land umgegangen würde. Letzten Sonntag bin ich zu meinem Entsetzen im Solebad vom Sänitispark zwei Mosleminnen mit ihrer ganzen Kleiderpracht ,von oben bis unten , begegnet. Wohin führt das alles? Beunruhigend, schlichte ausgedrückt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen