Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Stadtberner Oberstufenschüler sollen länger schlafen können

An den Oberstufen in der Stadt Bern soll der Unterricht künftig eine Lektion später beginnen. Das Schulamt arbeitet an einer Machbarkeitsstudie und trägt damit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen Rechnung.

Aussenansicht des Schulhaus Munzinger in Bern.
Legende: Die Oberstufe Munzinger ist vorgeprescht und hat mit dem späteren Unterrichtsbeginn gute Erfahrungen gemacht. SRF

Gemäss wissenschaftlichen Studien seien Jugendliche am frühen Morgen wenig aufnahmefähig, sagte Gemeinderätin Franziska Teuscher. Bei einem späteren Unterrichtsbeginn sei die Leistung der Schüler deutlich höher. Der Ball liege nun beim städtischen Schulamt und bei den Schulleitungen, sagte Teuscher. Sie sollen bis Ende Jahr prüfen, wie sich ein späterer Schulbeginn umsetzen liesse.

Ganz einfach ist die Umsetzung des Vorhabens nicht. Die Frühstunden müssten ja zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt werden. Entweder wird also die Mittagspause verkürzt, oder der Unterricht dauert am Nachmittag länger. Beide Lösungen sind mit Nachteilen verbunden.

Wie auch immer: Die Änderung des Stundenplans könnte frühestens im Schuljahr 2017/18 vollzogen werden, wie Teuscher sagt. Zunächst gehe es nur um die Oberstufenschüler. Frühstunden gibt es auch in der Mittelstufe, wo aber eine verminderte Aufnahmefähigkeit am frühen Morgen nicht wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Gute Erfahrungen an der Oberstufe Munzinger

Bereits ein späterer Unterrichtsstart hat in der Stadt Bern die Oberstufe Munzinger. Im Rahmen eines Schulversuchs hat sie die Frühstunden gestrichen und beginnt die Schule um halb 9 Uhr. Ab 8 Uhr sei aber bereits eine Lehrperson im Schulzimmer und betreue die Schülerinnen und Schüler, die früher zur Schule kommen wollten, sagt Schulleiter Giuliano Picciati. Mit den späteren Unterrichtsstart habe die Oberstufe Munzinger in der Stadt Bern Fakten geschaffen. «Lange hat man gesagt, das sei gar nicht machbar. Wenn aber eine Schule es realisiert, ist dieses Argument nicht mehr stichhaltig», sagt Schulleiter Picciati.

Ein späterer Unterrichtsbeginn ist nicht nur in der Stadt Bern ein Thema. Die kantonale Verkehrsdirektorin Barbara Egger wies schon 2012 darauf hin, dass sich so der öffentliche Verkehr zu Stosszeiten entlasten liesse. Zur Diskussion steht nun ein Pilotversuch an den Stadtberner Gymnasien, ein Entscheid steht aber noch aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich finde dies gut, nur hoffe ich, dass dann die Konsequenz, später Schluss zu machen auch akzeptiert wird. Warum man nicht auch den Jüngeren einen angenehmen Start in den Tag gönnt finde ich schlimm, und dies nur damit die Eltern arbeiten können. Wenn ich am morgen früh durch die Quartiere von Bern fahre und die vielen wirklich kleinen Kinder auf dem Schulweg oder in Begleitung auf dem Weg in die Kita sehe, graut es mir. Kleinkinder sollten am Morgen früh keinen Stress mit den Eltern erleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen