Ständerat steht hinter Ballenberg

Das Freilichtmuseum Ballenberg soll Bundesgelder erhalten. Der Ständerat hat am Freitag gegen den Willen des
Bundesrates einen Vorstoss des Berner BDP-Vertreters Werner Luginbühl angenommen.

Esel vor einem alten Haus.

Bildlegende: Auf dem Ballenberg kann man eine Zeitreise unternehmen und alte Häuser und Tiere erleben. Keystone

Die kleine Kammer hiess die Motion von Werner Luginbühl, der im Ballenberger Stiftungsrat sitzt, am Freitag mit 21 zu 12 Stimmen bei einer Enthaltung gut. Nun braucht es auch noch die Zustimmung des Nationalrats.

Sagt auch die grosse Kammer ja, wird der Bundesrat beauftragt, in der Kulturbotschaft 2016 bis 2019 einen «substanziell höheren Beitrag» an die Betriebskosten und den Investitionsbedarf des Freilichtmuseums zu leisten.

Weitere Informationen

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Das Freilichtmuseum Ballenberg zeigt fast 100 orginalgetreue wiederaufgebaute Gebäude. Im Bild: Bauernhauses aus Ostermundigen von 1797.

    Ballenberg: Ein Museum sucht Geld

    Aus Rendez-vous vom 21.3.2014

    Bund und Kantone sollen in den kommenden zehn Jahren über 90 Millionen Franken an das Freilichtmuseum Ballenberg beisteuern. Es gehe um Sein oder Nichtsein, sagen die Verantwortlichen des Ballenbergs. Im Ständerat wurde ein Vorstoss eingereicht mit dem Ziel, das Freilichtmuseum zu retten.

    Max Akermann