Statthalter erlaubt Asylunterkunft in alter Feuerwehrkaserne

Die Nutzung der alten Berner Feuerwehrkaserne als Asylunterkunft rückt näher. Regierungsstatthalter Christoph Lerch hält das Vorhaben für zonenkonform, wie er am Mittwoch mitteilte.

Alte Feuerwehrkaserne in der Stadt Bern.

Bildlegende: Die alte Feuerwehrkaserne in der Stadt Bern soll neu als Asylunterkunft genutzt werden. Keystone

Regierungsstatthalter Christoph Lerch hat das Baugesuch des städtischen Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik gutgeheissen. Die Einsprachen von Privaten lehnte er ab. Laut Lerch handelt es sich um eine dem Wohnen gleichgestellte Nutzung. Es gebe keine Anzeichen, dass die Lärmgrenzwerte nicht eingehalten werden könnten. Die Betreiber seien sich der Problematik bewusst. Ob die Kriminalität zunehme, wie Einsprecher geltend machten, wisse man nicht.

Die Stadt Bern will einen Teil der ehemaligen Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse bis Ende 2018 als Asylunterkunft nutzen. Geplant sind auch eine Tagesschule, Büros und andere Zwischennutzungen.

Sendung zu diesem Artikel