Liegenschaftsbesteuerung Steigen die Mieten wegen höheren amtlichen Werten?

Das bernische Kantonsparlament will ab 2019 die amtlichen Werte der Liegenschaften anpassen. Heisst höhere Liegenschafts- und Vermögenssteuern in fast allen Regionen. Die Anpassung spült Kanton und Gemeinden 110 Millionen zusätzlich in die Kasse.

Fassade mit Plakat zu vermieten.

Bildlegende: Höhere amtliche Werte sind gut für Kantons- und Gemeindekassen. Und wohl preistreibend bei den Mieten. Keystone

Steuern dürfen bei den Mietzinsen eingerechnet werden. So sagen übereinstimmend die bernische Steuerverwaltung, die Kantonsregierung und der kantonalbernische Hauseigentümerverband.

Die Mieten sind betroffen

Zwar macht der geplante, zum Teil massive Aufschlag im Kanton Bern letztlich nur einige Promille der Vermögens- und Liegenschaftssteuern aus. «Aber 120 Millionen mehr Steuern sind kein Pappenstiel. Das kann sich bei Mietzins-Anpassungen bemerkbar machen», sagt Grossrat Peter Brand, Präsident des bernischen Hauseigentümerverbandes.

Beim bernischen Mieterinnen- und Mieterverband gibt es Vorbehalte. «Ich bin der Meinung, dass zumindest bei bestehenden Mietverträgen keine Erhöhung nötig ist», sagt die Präsidentin, SP-Nationalrätin Evi Allemann. Man erwarte Fairness und halte ein wachsames Auge darauf.