Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Strassenschlacht beim Berner Bollwerk

Blockierte Strasse, versprayter Bus: Vermummte haben am späten Freitagabend die Polizei auf Trab gehalten.

Über ein Dutzend Vermummte haben am späten Freitagabend auf einer Durchgangsstrasse in Bern eine Barrikade errichtet und einen Linienbus besprayt. Als die Polizei eintraf, attackierten sie die Beamten mit Steinen und Flaschen. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Luftbild
Legende: Der Bus wurde beim Berner Bollwerk blockiert. Google Maps

Als die Polizei vor Ort an der Neubrückstrasse eintraf, griffen sie über ein Dutzend Vermummte sofort mit Flaschen- und Steinwürfen sowie einer gezielt abgefeuerten Leuchtpetarde an. Zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit der Buspassagiere setzte die Polizei ihren Angaben gemäss Gummischrot ein.

Die Vermummten traten den Rückzug in die Reithalle an. Die Lage beruhigte sich. Die Einsatzkräfte hielten den Strassenabschnitt für Räumungsarbeiten frei. Der Bus konnte schliesslich weiterfahren.

Keine Verletzte

Nach Kenntnisstand der Polizei vom Samstag wurde niemand verletzt. Ein Patrouillenfahrzeug der Polizei wurde durch die Flaschen- und Steinwürfe beschäftigt. Auch entstand Sachschaden am städtischen Bus.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Erneut hatten die vermummten "Berufs-Soldaten" aus der "Anarchie-Kaserne" REITSCHULE, einen "UEBUNGS-EINSATZ"! Nach getaner "Arbeit" (Steine und Flaschen gegen Polizeibeamte werfen, Bus versprayen, usw.) zogen sich die Vandalen (wie immer!), in den "rechtsfreien" Raum (Reitschule) zurück! Wie lange wird eigentlich dieser Berner Schandfleck weiterhin immer wieder in Schutz genommen, solche vermummten Chaoten aus dem Verkehr gezogen und sie zwei/drei Monate bei "Wasser und Brot" gehalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Leuenberger (hansle)
    Dazu gibt's nur einen Kommentar: Schande!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen