Zum Inhalt springen

Streik auf dem Thorberg Teilerfolg für die Häftlinge

  • Seit einer Woche streiken in der Justizvollzugsanstalt Thorberg Häftlinge. Sie fordern unter anderem grössere Mahlzeiten, höhere Löhne und ein Beziehungszimmer für intime Kontakte.
  • Bis Freitag wollte sich Thorberg-Direktor Thomas Egger Zeit lassen, um dazu Stellung zu nehmen.
  • Nun ist klar: Ein Beziehungszimmer wird geprüft, auf die anderen Forderungen geht die Leitung nicht ein.

Thorberg-Direktor Thomas Egger teilte vor Medien mit, dass die Geschäftsleitung zum Thema Beziehungszimmer – eine der Forderungen – ein Konzept ausarbeiten werde.

Auf die anderen Forderungen trete man nicht ein. Gleichzeitig werde von den Häftlingen erwartet, am Montag zur Arbeit zu erscheinen.

Gibt es das Recht auf Sex?

Es sei wichtig, ein solches Beziehungszimmer anzubieten. Das sagt Peter Zimmermann, Präsident der Organisation Reform 21, die sich für die Rechte der Häftlinge einsetzt: «Wenn man einem Gefangenen über Monate, Jahre Sexualität entzieht, ist das nichts anderes als weisse Folter.»

Strafvollzugsexperte Benjamin Brägger bestätigt jedoch: Insassen hätten darauf keinen Rechtsanspruch. «Haft bedeutet immer auch Einschränkung der persönlichen Freiheiten.»

Die Justizvollzugsanstalt ist also nicht gezwungen, ein solches Zimmer zu prüfen. Macht es nun aber trotzdem: «Wir werden es prüfen, aber das heisst noch nicht, dass es eines gibt», so Egger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Wer eine Straftat begeht, muss sich auch deren Konsequenzen bewusst sein. Das heisst, wenn man erwischt und verurteilt wird, muss auf viele Dinge verzichtet werden, die man in Freiheit geniessen kann. Dazu gehört unter Anderem eben auch Sex.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen