Strom für 27'500 Haushalte aus dem Hagneckkanal

Nach vierjähriger Bauzeit haben der Energiekonzern BKW und die Stadt Biel das neue Hagneck-Kraftwerk eingeweiht. Die 150 Millionen Franken teure Anlage ersetzt das alte Kraftwerk am Hagneckkanal und ist laut den Bauherren das modernste Flusskraftwerk der Schweiz.

Blick auf das neue Hagneck-Kraftwerk

Bildlegende: Grösser, moderner, effizienter: das neue Flusskraftwerk Hagneck kostete 150 Millionen Franken. zvg

Das neue Kraftwerk erzeugt laut der BKW 40 Prozent mehr Strom als das bisherige, nämlich 110 Gigawattstunden Elektrizität pro Jahr. Das entspricht dem Strombedarf von etwa 27'500 Haushalten.

Für die Stadt Biel sei das neue Kraftwerk sehr wichtig, sagte die Bieler Gemeinderätin Barbara Schwickert gegenüber Radio SRF. «Es deckt rund einen Drittel des Bedarfs der Stadt Biel.» Und zwar mit erneuerbarer Energie aus der Region. Zehn Prozent der Baukosten wurden für Renaturierungsmassnahmen ausgegeben. Mit einem Fischpass und der geplanten Auenlandschaft sei auch ölologischen Anliegen Rechnung getragen.

Vom alten Kraftwerk, das sich etwa 50 Meter weiter seitlich versetzt befindet, ist nur das Maschinenhaus geblieben. Zudem wird im neuen Kraftwerk eine der bisherigen Turbinen weiterbetrieben. Der bernische Grosse Rat erteilte der Besitzerin der Anlage, den Bielersee Kraftwerken AG, Anfang 2010 eine Konzession für 80 Jahre.

BKW-Konzernleitungsmitglied Hermann Ineichen sagte an einer Medienkonferenz, die Bauherren hätten beim Investitionsentscheid gewusst, dass das neue Hagneck-Kraftwerk nicht rentabel sein werde. Trotzdem sei es gebaut worden, weil die BKW langfristig an die Wasserkraft glaube.