Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis SVP Wallis nominiert Oskar Freysinger als Bundesratskandidat

Der Walliser SVP-Staatsrat und zurücktretende Nationalrat ist nun offiziell Kandidat für den Bundesrat. Die SVP des französischsprachigen Wallis hat seine Kandidatur bei der SVP Schweiz angemeldet.

Oskar Freysinger spricht zum Publikum.
Legende: Will von der Walliser Kantons- in die Landesregierung: Oskar Freysinger. Keystone

Der Parteirat habe Anfang Woche über die Bundesratskandidatur von Oskar Freysinger entschieden, sagte Co-Präsident Jérôme Desmeules der Nachrichtenagentur sda. Zum Parteirat gehören rund 25 Personen, darunter die Präsidentin der Bezirksparteien.

«Meine Chancen liegen zwischen 0 und 100, denn es geht darum, der richtige Kandidat im richtigen Moment zu sein», sagte Freysinger gegenüber Radio SRF. Er habe sich als Kandidat vorgeschlagen, damit die SVP aus einer möglichst grossen Palette auswählen könne.

Freysinger ist der fünfte Kandidat

Der ehemalige Gymnasiallehrer ist der Ansicht, dass seine bisherige politische Laufbahn und seine Sprachkompetenzen – er spricht fliessend Französisch und Deutsch – ihm ein «interessantes Profil» geben.

Die kantonalen Sektionen der SVP haben bis Freitag Zeit, der Findungskommission ihre Vorschläge einzureichen. Vorgeschlagen wurden vor Freysinger aus Schaffhausen Ständerat Hannes Germann und Nationalrat Thomas Hurter, aus dem Kanton Bern Nationalrat Albert Rösti und aus dem Tessin Lega-Staatsrat Norman Gobbi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.