Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis SVP Wallis reicht Initiative gegen Kopfbedeckungen ein

Rund 4400 Personen haben nach Angaben der Partei die Initiative unterschrieben. Die SVP des Kantons Wallis will damit das Tragen von Kopfbedeckungen in öffentlichen Schulen verbieten.

Das Bild zeigt zwei Ordner mit der Aufschrift «Voile - non!»
Legende: 4385 Unterschriften – erforderlich sind 4000 – wurden am Montag der Staatskanzlei in Sion übergeben. Keystone

Die kantonale Initiative zielt ab auf das Tragen von Kopftüchern an öffentlichen Schulen. Wie die SVP in einer Mitteilung schreibt, erachte sie ein Kopftuch hauptsächlich als ein politisches Symbol, nicht als ein religiöses. Das Kopftuch markiere zudem die Unterwerfung der Frau und sei Ausdruck eines politischen Islams, der zum Ziel habe, westliche Religion zu unterdrücken.

Im Gegensatz zu Frankreich und Belgien habe die Schweiz die Kontrolle über das Tragen von Kopftüchern noch nicht verloren, schreibt die SVP weiter. Doch es sei nun an der Zeit, zu reagieren.

In der ganzen Schweiz ein Thema

Der Walliser Grosse Rat hatte im November 2013, sowie im März des darauffolgenden Jahres vergleichbare Anliegen der SVP abgelehnt. Deshalb griff die Partei zum Mittel der Volksinitiative.

Kopftuch- und Burkaverbote beschäftigten Politik, Behörden und Gerichte in der Schweiz in letzter Zeit immer wieder. In einem Grundsatzurteil taxierte das Bundesgericht ein Kopftuchverbot an Schulen als unzulässig.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Ein Verbot der muslimischen Hassprediger würde schon ausreichen. Tausende Jihadisten sind aus Europa zum Morden nach Syrien/Irak gegangen. Jihadisten wachsen hier nicht auf Bäumen, sondern werden in Hassmoscheen konditioniert. Jeder einzelne Jihadist aus Europa ist die zentrale Ursache, dass gegenwärtig Millionen Syrer ihre Heimat verlassen müssen. Die Syrer und Iraker wären wirklich dankbar, wenn sie nicht ihre Heimat verlassen müssen, weil hier in Europa Hassprediger geduldet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Geht es hier um das Verbot von Koptüchern oder um das Verbot von Burkas mit Gesichtsabdeckungen ? Kopftücher sind doch seit Jahrhunderten Bestandteil unserer Kultur, sind z.B. in Küchenbetrieben Pflicht ... weshalb man die verbieten sollte wäre absolut unerklärlich. Burka mit kompletter Gesichtsverdeckung hingegen stellen u.a. auch ein Hindernis bei Personenkontrollen dar und sind im normalen Alltag abzulehnen (ausser in der Fastnachtszeit) ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Wieder eine Initiative zur Schädigung des schweizer Tourismus und unseres Images im Ausland .- Mehr als Negativschlagzeilen bringt dies wohl kaum.- Im Gespräch bleiben kann man sicher auch anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen