Zum Inhalt springen

Tatbeweis Zweisprachigkeit Biel-Bienne will zweisprachig angeschriebene Autobahn

Zweisprachige Leuchttafel in einem Bieler Autobahntunnel.
Legende: Der Beweis, dass es geht: Zweisprachige Tafel in einem A5-Autobahntunnel in Biel. Keystone
  • Die Stadt Biel-Bienne ist offiziell zweisprachig. Autobahn-Tafeln, auf denen nur Biel steht, sind ein Ärgernis.
  • Die Vorschläge des Bundes, diesen Makel zu beheben, stellen Biel-Bienne nicht zufrieden.
  • Man hofft nach einer Aussprache auf Bundesrätin Doris Leuthard.

Die französischsprachige Bevölkerung, in Biel-Bienne, mittlerweile bei 42 Prozent, ärgert sich seit Monaten über nur einsprachige Autobahn-Tafeln.
Der Bund ist bereit, diese auszutauschen – sofern jemand dafür 20'000 Franken auf den Tisch legt. Oder man könnte den sprachlichen Lapsus auf dem A5-Ostast wettmachen, indem der neue Westast vorwiegend französisch angeschrieben würde.

Warum ist das alles so kompliziert?

Der Bund will dazu keine langen Autobahn-Schriftzüge, aus Gründen der Sicherheit und der Lesbarkeit. Der Sonderfall Biel-Bienne müsse man mit der Kantonspolizei Bern noch erörtern.

«Das ist keine Antwort für Biel-Bienne» winkt Virginie Borel ab. Sie leitet das Forum für Zweisprachigkeit in Biel. Sie hofft nun, dass Bundesrätin Doris Leuthard der Kontroverse ein Ende macht. Man werde schon eine gute Lösung finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Stalder (mstalder)
    Biel sollte sich eher damit beschäftigen 2-Sprachigkeit in den Schulen zu leben, statt auf der Autobahn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Frau Borel hat absolut recht, es ist eine Frage des Respekts. Weiter ist es unangebracht, Biel/Bienne als Sonderfall zu bezeichnen. Diese Stadt ist seit jeher Zweisprachig. Der Kanton Bern hat seinen frankophonen Bürger die gleiche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, wie den Deutschsprachigen. Den entsprechenden Artikeln in Kantons- und Bundesverfassung muss nachgelebt werden. Die 20'000 Franken sollen bei den entsprechenden Entscheidungsträgern im UVEK kassiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen