Zum Inhalt springen
Inhalt

Tetraplegiker nach Unfall Rückschaffung im Rollstuhl

Legende: Video Rückführung wider Willen abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.10.2017.

Der Moldawier Dimitri Acris kam in die Schweiz, um Arbeit zu suchen und verunfallte hier schwer. Nun sitzt er im Rollstuhl. Trotzdem wollen ihn die Behörden morgen zurückführen nach Moldawien, obwohl unsicher ist, was dies für seinen Gesundheitszustand bedeutet.

Dimitri Acris kann seine Beine, seine Arme und seinen Rücken nicht mehr bewegen. Der Unfall passierte vor 7 Wochen beim Sprung von dem Güterzug, mit dem der 29-Jährige als blinder Passagier von Italien in die Schweiz einreiste. Dimitri Acris kam in die Schweiz, um hier Arbeit zu suchen, mit gültigem Pass, aber ohne Geld für ein Zugticket.

Kritik an Rückführung

Nun liegt Dimitri Acris im Inselspital in Bern. Weil sein Gesundheitszustand stabil sei, wollen ihn die Behörden schon morgen zurück nach Moldawien schicken, wie Recherchen von «Schweiz aktuell» zeigen.

Im schlimmsten Fall droht im dort der Tod.
Autor: Pflegefachfrau

Dimitri Acris aber will nicht in sein Heimatland zurück, das dortige Gesundheitssystem sei schlechter als das Schweizerische. Auch seine Pflegefachfrau äussert Kritik: «Im schlimmsten Fall droht im dort der Tod. Er kann sich einen Infekt holen und daran sterben.»

Wer übernimmt die Kosten?

Das Inselspital nimmt zum Fall wegen dem Arztgeheimnis keine Stellung. Ungelöst ist auch die finanzielle Situation: Weil Dimitri Akris als Tourist in die Schweiz einreiste, übernimmt der Staat die Kosten für seine Pflege nicht. Dimitri Akris müsste selbst dafür aufkommen, denn eine Versicherung hat er nicht. Seine Pflegerin will nun Geld für ihn sammeln, damit er in Moldawien gepflegt werden kann.

(Schweiz aktuell 19 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ich würde mal gerne die Stellungnahme des Inselspitals hören, wie es sein kann, dass dort irgendwelche Pflegefachpersonen die sachliche Entscheidung des Arbeitgebers unbehelligt öffentlicher Kritik aussetzen dürfen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Die Pflegefachfrau stellt nicht die Entscheidung des Arbeitgebers in Frage, sondern die Entscheidung der Migrationsbehörden. Der Entscheid ob eine Rückführung erfolgt oder nicht fällt nie ein Spital. Das kann nur sagen ob der Patient transportierbar ist oder nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Moldawien hat über 3 Mio. Einwohner. Der eine oder der andere sitzt sicherlich im Rollstuhl. Wie meistern diejenigen das Leben, die nicht das Glück haben, in einem reichen Land verunfallt zu haben? Und: Können sich in Moldawien nur in der Schweiz verunfallte Rollstuhlfahrer einen Infekt holen? An SRF: Ist es kompetent, die Meinung einer Pflegefachfrau zu veröffentlichen, die offensichtlich emotional involviert ist, anstatt den für solche Fälle obligatorischen med. Begutachter zu zitieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    ......und noch etwas : Weshalb reist jemand mit gültigen Papieren als blinder Passagier auf einem Güterzug in die Schweiz ein, und wird plötzlich zum Touristen erklärt ? Alles oberfaul !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen