Zum Inhalt springen

Teure Paptsbesuche Freiburg zahlte vor 600 Jahren 120 Ochsen für Papstbesuch

1418 besuchte Papst Martin V. mit mehreren hundert Leuten Freiburg. Die Stadtherren zahlten viel Geld und profitierten.

Auf dem Weg nach Genf und Rom machte Papst Martin V 1418 in Freiburg Halt. Die kleine Stadt hatte zu wenig Unterkünfte für sein Geleit. Die Stadtherren verabschiedeten eine Verordnung, sagt Leonardo Broillet, stellvertretender Kantonsarchivar. Alle mussten ihre Häuser zur Verfügung stellen. «Ihnen drohte eine hohe Geldstrafe».

Fast 2000 Liter Wein wurden getrunken
Autor: Leonardo Broilletstellvertretender Kantonsarchivar

Die Rechnungsbücher von damals zeigen, wie der Papst und seine Leute verköstigt wurden. «Fast 2000 Liter Wein wurden getrunken», sagt Leonardo Broillet. Der Papstbesuch hatte auch einen weltlichen Hintergrund. Die Freiburger Stadtherren wollten, dass der Papst ihre Stadtrechte bestätigt. «Es gibt ein Pergament mit dem Papstsiegel». Verköstigung und Bestätigung der Rechte kosteten 700 Pfund. «Das entspricht dem Preis von rund 120 Ochsen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.