Thalmann: Täglich «Vollgas geben» für den Traum von Kanada

Hiobsbotschaft im letzten November: Gaëlle Thalmann, die Nummer 1 im Tor der Schweizer Frauen-Nati, hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Den Traum von der WM-Teilnahme hat die 29-Jährige Freiburgerin aber noch nicht aufgegeben: «Ich behalte mein Ziel vor Augen.»

Video «Fussball: Frauen-Nati, Interview mit Gaëlle Thalmann» abspielen

Thalmann: «Bin die Erste, die daran glaubt»

3:05 min, vom 20.4.2015

Seit fünf Monaten schuftet Gaëlle Thalmann an ihrem Comeback, um sich den Traum von der WM-Teilnahme in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) doch noch zu verwirklichen. Am letzten Sonntag war es soweit: Die 29-jährige Torhüterin bestritt für die 2. Mannschaft des MSV Dusiburg ihr erstes Pflichtspiel seit dem Kreuzbandriss.

«Ich fühle mich immer besser», sagt sie. «Ich merke, dass es mit dem Knie und dem ganzen Körper gut läuft. Das stimmt mich zuversichtlich.»

Video «Fussball: Frauen-Nat, Interview Voss-Tecklenburg» abspielen

Voss-Tecklenburg:«Wir brauchen sie. Sportlich und menschlich»

1:13 min, vom 20.4.2015

Mut machte ihr auch Nati-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg, die sie in Duisburg besucht und sich nach ihrem gesundheitlichen Zustand erkundigt hat. Auch für Voss-Tecklenburg wäre eine WM-Teilnahme Thalmanns von grosser Bedeutung: «Sie ist eine Leaderin. Wir brauchen sie sowohl sportlich als auch menschlich.»

Dies spornt Thalmann noch mehr an, «täglich Vollgas» zu geben, um in Kanada dabei sein zu können. Und sie versichert: «Ich bin die Erste, die daran glaubt.»