Zum Inhalt springen
Inhalt

Theater Biel Solothurn Biel inszeniert Wilhelm Tell – und damit sich selbst

Ist Tell ein Freiheitskämpfer oder ein Attentäter? Für junge Bieler und Bielerinnen ist die Frage nicht so abwegig.

Bühnenszene
Legende: Wilhelm Tell in der Hohlen Gasse, gebildet von raunenden Schauspielerinnen und Schauspielern des Jungen Theaters Biel. zvg TOBS, Foto Joel Schweizer

Die Geschichte um Wilhelm Tell, der Kampf gegen Unterdrückung und für eine eigene Identität ist tief im helvetischen Selbstverständnis verankert. Jeder und Jede kennt den mittlerweile über 200-jährigen Heldenepos aus der Feder von Friedrich Schiller. Von diesem Original ist in der Inszenierung von Theater Orchester Biel Solothurn (TOBS) viel vorhanden. Neu verpackt in eine schnelle, moderne Fassung in zuweilen drei Sprachen.

Die Fragen sind nicht von Schiller...

Allerdings tragen rund 20 Darstellerinnen und Darsteller vom «Jungen Theater Biel» den pathetischen Stoff von 1804 in die heutige Zeit. Fragen wie «warum schwören auf dem Rütli nur Brüder und nicht Schwestern?» oder «was passiert eigentlich mit dem Mörder eines Tyrannen?» sind allerdings nicht von Schiller. Ebenso wenig, dass die Geburtsstunde der Demokratie auch Ausgrenzung bedeuten kann.

Bühnenszene
Legende: Ein Bild, als wärs von heute: Hedwig Tell (Atina Tabé) mit Wilhelm Tell (Vincent Fontannaz) und Walther (Asso Husseini). zvg TOBS, Foto Joel Schweizer

Die jungen Leute aus dem besonders multikulturellen Biel haben damit kein Problem. «Wir spielen, was eigentlich in unserer Stadt Alltag ist», sagt ein junger Schauspieler.

Einen Mythos zu hinterfragen ist immer ein Risiko.
Autor: Daniela JanjicDramatikerin und Autorin des Bieler «Tell»

Autorin des Bieler «Tell» ist Daniela Janjic, in Mostar geboren, in Schweden und in der Schweiz aufgewachsen. «Einen Mythos zu hinterfragen ist immer ein Risiko», sagt sie, ist aber mit dem Ergebnis auf der Bühne zufrieden.

Zwei Frauen im Theatersaal.
Legende: Autorin Daniela Janjic und TOBS-Theaterpädagogin Isabelle Freymond (rechts) im Bieler Theatersaal. Christian Strübin/SRF

Das gilt auch für TOBS-Theaterpädagogin Isabelle Freymond, die die jungen Theaterleute an das Stück herangeführt hat. Ihre Unbefangenheit nimmt dem Stoff die Schwere. Und das wiederum fand das Premieren-Publikum toll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dass ausgerechnet in Biel die Sage über Tell in einer provokativen Fassung auf die Bühne kommt, überrasch niemand! In diese multikulturelle Stadt passt eine solche altertümliche, konservative "Mythos-Geschichte" nicht! Dass es dazu noch eine fremdländische Autorin (Daniela Janjic) tut, erstaunt auch kein (Noch)Eidgenosse! Nun, ein Theater besuchen ist freiwillig! Die Medien aber, die ergötzen und freuen sich an solchen abartigen Inszenierungen herrlich und fettgedruckt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen