Thuner Stadtparlament rutscht nach links - bleibt aber bürgerlich

Im Thuner Rathaus gibt es nach den Wahlen eine leichte Verschiebung der Kräfte von rechts nach links. Die Bürgerlichen behalten aber die Mehrheit. Die Jungen Grünen schafften erstmals mit einem Sitz den Einzug in den Stadtrat, SP und GLP legten je um einen Sitz zu.

Das Thuner Rathaus

Bildlegende: Die Bürgerlichen haben im Thuner Rathaus drei Sitze verloren, sie haben aber nach wie vor die Mehrheit. SRF

SVP, BDP und FDP haben im Thuner Stadtrat je einen Sitz verloren. Gewinner sind die SP, die Grünliberale Partei und die Jungen Grünen. Letztere ziehen neu ins Rathaus.

Die neue Sitzverteilung nach den Wahlen vom 30. November 2014:

  • SVP 11 (minus 1)
  • SP 9 (plus 1)
  • BDP 5 (minus 1)
  • Grüne 4 (wie bisher)
  • FDP 3 (minus 1)
  • EVP 2 (wie bisher)
  • EDU 2 (wie bisher)
  • GLP 2 (plus 1)
  • CVP 1 (wie bisher)
  • Junge Grüne 1 (plus 1)

Gleich zwei Fraktionschefs wurden abgewählt: Claude Schlapbach von der BDP und Hanspeter Aellig von der FDP. Auch der Thuner FDP-Parteipräsident Zeno Supersaxo wurde nicht wiedergewählt. Und weil die Freisinnigen jetzt nur noch drei Sitze im Parlament haben, verlieren sie überdies die Fraktionsstärke. Die FDP kann sich die Wahlschlappe nicht erklären.

Mit je einem Sitz für SP und Junge Grüne hat die Ratslinke einen Teil der Verluste wettgemacht, die sie bei den letzten Wahlen 2010 erlitten hatte. Die Mehrheit im Thuner Stadtparlament bleibt aber auch in der kommenden Legislatur bei den Bürgerlichen.

Die neue Sitzverteilung in der Übersicht:

Stadtrat Thun nach der Wahl 2014 Die neue Sitzverteilung.

Die bisherige Sitzverteilung:

Stadtrat Thun Sitzverteilung 2010 bis 2014.

Resultate im Detail