Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Toni Koller: «Ich habe wohl so um die 150'000 Schnitte gemacht»

Nach 30 Jahren bei Radio DRS und SRF geht Toni Koller in Pension. Im Gespräch erzählt er von den Anfängen, als er noch mit der Schere Tonbänder schneiden musste, von seinen Zeiten als Bundesbeamter und seiner Vorliebe für edle Tropfen.

Bild von Toni Koller am Mikrofon.
Legende: 30 Jahre lang stand Toni Koller am Mikrofon von Radio DRS und SRF. SRF

Der heute 60-jährige Toni Koller begann seine Zeit bei Radio DRS 1982 als Praktikant im Regionaljournal. «Meine ersten Eindrücke waren etwas verwirrend. Ich habe die Journalisten mit ihrer ironisch-sarkastischen Art nicht verstanden», erinnert sich Koller.

Seit 1982 hat sich das Radiomachen stark verändert. Nicht nur ist heute alles schneller und hektischer, «bis vor etwas zwölf Jahren wurden Radioaufnahmen noch auf Tonband gemacht. Dieses musste dann mit einer Schere verschnitten werden, um Aufnahmen zu verkürzen.» Heute werden alle Aufnahmen am Computer bearbeitet.

Vom Regional- zum Weinjournalist?

Toni Koller lebt seit nunmehr 40 Jahren in der Stadt Bern. Aufgewachsen ist er in Adelboden, wo er immer noch eine Ferienwohnung hat. «Ich bleibe aber in Bern, dieses Urbane hat es mir angetan», so Koller.

Auch für einen guten Tropfen Wein hat er eine Vorliebe: «Mich interessieren die Nuancen und Unterschiede. Ich könnte mir vorstellen, in Zukunft etwas intensiver als Weinjournalist tätig zu sein», so Toni Koller.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.