Charmeoffensive im Tourismus Touristenengel geben Tipps und helfen in Freiburg

Sie geben Auskunft, verteilen Stadtpläne und Sonnenhüte: In Freiburg sind im Sommer Touristenengel unterwegs. Die Leute schätzen das Angebot.

Porträt

Bildlegende: Weisses E-Bike, weisses T-Shirt und weisser Helm: Touristenengel Arnaud Rolle fällt auf. Patrick Mülhauser/SRF

In der Schweiz boomt der Städtetourismus. Das Ranking der Hotelübernachtungen 2016 laut Schweiz Tourismus: Zürich rund drei Millionen, Genf zwei Millionen, Luzern 1,3 Millionen.

Die Stadt Freiburg ist mit 70'000 Hotelübernachtungen weit abgeschlagen. Freiburg Tourismus lässt sich aber einiges einfallen. Touristenengel sollen den Gästen den Aufenthalt leichter machen.

Ein Touristenengel zeigt einer Touristin den Weg.

Bildlegende: Touristenengel verteilen Stadtpläne, geben Tipps und hüten wenn nötig auch mal kurz den Hund von Touristen. Patrick Mülhauser/SRF

Für Arnaud Rolle ist das ein Sommerjob. Er verdient 25 Franken pro Stunde. Der Romand spricht Französisch, Englisch und auch Schweizerdeutsch. «Sonst helfe ich mir mit Gesten weiter.»

Drei Leute vor Kathedrale

Bildlegende: 1800 Touristen haben die Freiburger Touristenengel letzten Sommer kontaktiert. Patrick Mülhauser/SRF

Die Touristenengel sind diesen Sommer in Freiburg zum zweiten Mal unterwegs. Tourismusdirektor Cédric Clément zieht eine positive Bilanz. Der Einsatz der drei Engel letztes Jahr habe sich gelohnt: 1800 Kontakte in 65 Tagen, alle 13 Minuten ein Kontakt - dies mit einem Budget von rund 15'000 Franken.

Porträt

Bildlegende: Die Touristenengel sollen ein positives Bild vermitteln, sagt Tourismusdirektor Cédric Clément. Patrick Mülhauser/SRF

Touristenengel sind laut Schweiz Tourismus ein Nischenprodukt. Städte, die auch Engel einsetzen, sind Genf, Luzern und St. Gallen.