Traumherbst macht Hudelwetter-Sommer für BLS-Schifffahrt wett

Trotz leicht steigender Passagierzahlen bleibt die Schifffahrt auf dem Thuner- und Brienzersee für die BLS ein Verlustgeschäft. Nächstes Jahr soll das ändern. Ein Dämpfer war das schlechte Wetter im Sommer - ein Aufsteller der goldene Herbst.

BLS Schiff kreuzt auf dem See vor verschneiter Kulisse

Bildlegende: Passagierfrequenz der BLS-Schifffahrt stagniert. Das Unternehmen will Gegensteuer geben. Keystone

Bis Ende der Hauptsaison 2014 waren 966'000 Passagiere auf den Oberländer Seen unterwegs. Wie die BLS mitteilt, entspricht das einem kleinen Plus von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gestiegen sind allerdings nur die Passagierzahlen auf dem Brienzersee; die BLS führt dies auf den zusätzlichen Kurs am Sonntag und auf die Anlässe zum 175-jährigen Bestehen der Brienzersee-Schifffahrt zurück.

Das schlechte Sommerwetter machte den Schiffsbetreiber zu schaffen. «Die Monate Juli und August waren sehr nass», stellt Claude Merlach fest. «Doch der goldene Herbst hat uns vor einem markanten Rückgang der Frequenzen bewahrt», sagt der seit August 2014 als Leiter BLS-Schifffahrt tätige Merlach. Er spricht von einem «Wellenbad der Gefühle».