Trotz Gewinn: Freiburg geht düsteren Zeiten entgegen

Die Stadt Freiburg schreibt zum sechsten Mal in Folge schwarze Zahlen. Der Gewinn 2012 beträgt 350‘000 Franken. Doch aufgrund grosser Investitionen nimmt die Pro-Kopf-Verschuldung immer mehr zu.

Friburg wächst. Es wird viel gebaut. Das erhöht die Kosten.

Bildlegende: Die Stadt Freiburg hat Finanzsorgen: Sie ist Opfer ihres starken Wachstums. Keystone

Seit 10 Jahren wächst die Bevölkerung der Stadt Freiburg stetig. Sie muss daher ihre Infrastruktur verbessern und Schulen bauen. Innert weniger Jahre haben die Investitionen um 10 Millionen Franken auf 35 Millionen Franken zugenommen. Die Stadt verschuldet sich immer mehr. Schon heute beträgt die Pro-Kopf-Verschuldung rund 5000 Franken. Zudem sind die Steuereinnahmen zurückgegangen.

Die Stadtregierung strebt einen ausgeglichenen Finanzhaushalt an. Eine Arbeitsgruppe soll jetzt Prioritäten festlegen, um die Ausgaben bei den Investitionen senken zu können. Auch bei der Verwaltung soll weiter gespart werden. Gleichzeitig wollen die Stadtbehörden die Einnahmen erhöhen, etwa durch höhere Abfallgebühren.