Trotz WM: Keine «Hornerei» mehr in Thun

In Thun müssen die Freunde ausschweifender Fussballfeste auf Autokorsos in der Innenstadt verzichten. Die Strassen werden gesperrt.

Ein Auto mit einer Schweizer und einer Italienfahne.

Bildlegende: Ausgelassene Auto-Feiern sind in Thun nicht mehr erwünscht. Keystone

«Die Autokorsos nach dem ersten Schweiz-Spiel sind ausgeuufert», erzählt der Thuner–Sicherheitsdirektor Peter Siegenthaler. «Es gab bis um zwei Uhr früh eine Hornerei.» Dabei sei es im Bälliz und in der Hauptgasse zu einer akuten Gefährdung von Menschen gekommen. Es seien Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit entgegen der festgelegten Fahrrichtung unterwegs gewesen.

Deshalb sind heute Freitag – und auch künftig - ab 19 Uhr die Obere Hauptgasse, der Rathausplatz, die Gerberngasse und das Bälliz gesperrt. In diversen Onlinekommentaren wurde diese Massnahme als übertrieben und «bünzlig» bezeichnet. Peter Siegenthaler kontert: «Ich weiss nicht, was daran bünzlig sein soll, wenn man sich um die Sicherheit in einer Stadt sorgt.»