Übernachten im Zelt statt in der Hörnlihütte

Am Weg zum Matterhorn gibt es ein Basislager mit Zelten aus Holz und Aluminium. Das Lager ersetzt die Hörnlihütte, die renoviert wird.

Zelte aus Holz und Aluminium stehen auf dem steinigen Boden, dahinter das Matterhorn

Bildlegende: Mit dem Basislager soll verhindert werden, dass die Bergsteiger in der hochalpinen Landschaft wild zelten. Keystone

Auf dem Hirli, am Weg zum Matterhorn, stehen den Bergsteigerinnen und Bergsteiger 25 Zelte mit 50 Plätze zur Verfügung. Das Basislager mit Zelten aus Holz und Aluminium wurde am Samstag feierlich eröffnet. Das «Base Camp Matterhorn» liegt etwas unterhalb der Hörnlihütte, die zurzeit renoviert wird.

Dank den Unterkünften sollen Berggänger nicht auf den Aufstieg verzichten müssen. Gleichzeitig soll verhindert werden, dass in der hochalpinen Landschaft wild gezeltet wird. Aufsicht führen muss der Hüttenwart, Kurt Lauber. Für ihn ist das Basislager eine spezielle Situation. «Ich habe irgendwie kein richtiges Zuhause mehr, bin ständig zwischen Hörnlihütte und Basislager unterwegs.»

Das provisorische Basislager wird im September, wenn die Bergsteigersaison am Matterhorn endet, wieder geschlossen. Im Juni 2015 wird die Hörnlihütte nach der Renovation voraussichtlich wieder geöffnet. Sie wird künftig 130 Gästen Platz bieten.