Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Unser Budget hat sich in 15 Jahren verzwanzigfacht»

Floorball Köniz hat sich seit seiner Gründung 1998 zu einer Top-Adresse im Schweizer Unihockey entwickelt. Zurzeit spielen die Berner gegen Alligator Malans um den Meistertitel - und schielen mit einem Auge bereits auf nächsten Sommer.

Foto von Heinz Zaugg im SRF-Studio
Legende: Heinz Zaugg: «Der Meistertitel wäre das schönste Gebrtstagsgeschenk» SRF

Unihockey wird in Köniz bereits seit rund 30 Jahren gespielt - Floorball Köniz ist aber nur halb so alt: Der Verein entstand 1998 aus der Fusion zwischen den beiden Vereinen UHC Köniz und UHC Lerbermatt Köniz. Heute spielen in 20 Mannschaften rund 350 Jugendliche, Damen und Herren bei Floorball Köniz.

«In 15 Jahren ist viel passiert», sagt Heinz Zaugg, Verantwortlich für Leistungssport und Nachwuchs, «unser Budget hat sich etwa verzwanzigfacht». Jährlich stehen Floorball Köniz rund 400'000 Franken zur Verfügung. «Klar können wir mit den grossen Berner Sportklubs wie YB oder dem SCB nicht mithalten, aber das ist auch nicht das Ziel.»

Neue Heimat ab Sommer 2014

Floorball Köniz steht zum zweiten Mal in seiner Geschichte im Playoff-Final. Nach der Niederlage gegen Kantonsrivale Wiler-Ersigen 2008 ist nun Alligator Malans der Gegner. «Klar wäre der Meistertitel das schönste Geschenk zum 15jährigen Bestehen», sagt Heinz Zaugg.

Seine Heimspiele in der Finalserie spielt Köniz allerdings nicht in der Heimhalle «Lerbermatt» - sie erfüllt die Playoff-Voraussetzungen der Liga nicht - sondern in Schönbühl. Erst 2014 haben die Könizer eine playofftaugliche Heimstätte, wenn die Sporthalle Weissenstein fertiggebaut ist. «Das eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten», so Heinz Zaugg, «sportlich wie auch im Bereich Marketing und Sponsoring».