Unterstützung für den Walliser Tourismus

Das Walliser Kantonsparlament will dem einheimischen Tourismus mit 50 Millionen Franken helfen. Es hat einem Tourismusfonds zugestimmt.

Touristen gehen durch Drehkreuze, im Hintergrund das Matterhorn.

Bildlegende: Der Kanton Wallis stellt für touristische Leistungsträger mehr Geld zur Verfügung. (Bild Zermatt Bergbahnen) Keystone

Der Tourismus im Wallis ist nach den vielen wirtschaftlichen Einschnitten der letzten Zeit auf Unterstützung angewiesen, darin war sich das Kantonsparlament einig: Es hat deshalb der Schaffung eines Tourismusfonds klar zugestimmt.

Die 50 Millionen stammen aus dem Überschuss, den der Kanton Wallis in früheren, besseren Jahren erwirtschaftet hatte. 10 Millionen Franken davon werden als Rückstellung auf die Seite gelegt.

Damit kann der Kanton Bürgschaften für Bergbahnen und andere touristische Infrastrukturprojekte übernehmen. Die übrigen 40 Millionen sind für zinslose Darlehen vorgesehen.

Geld wird nicht auf die Regionen aufgeteilt

Ein Antrag der SVP Unterwallis, der die Gelder auf das Ober-, Mittel- und Unterwallis aufteilen wollte, fand wenig Zustimmung. «Der Standort ist nicht entscheidend für ein Projekt. Sondern die Innovationskraft», sagte der Walliser Volkswirtschaftsdirektor Jean-Michel Cina vor dem Parlament. Er erwartet nun von den Walliser Touristikern konkrete Projektvorschläge.