Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Untersuchung und Strafanzeige auf dem Thorberg

Wegen Hinweisen auf Führungsmängel gibt es eine externe Untersuchung. Dazu reicht der Kanton eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen möglicher Verletzung des Amtsgeheimnisses ein.

Legende: Video Untersuchung auf dem Thorberg abspielen. Laufzeit 6:54 Minuten.
Aus 10vor10 vom 31.01.2014.

Es gebe seit einiger Zeit Gerüchte, sagt Polizeidirektor Hans-Jürg Käser, die den Direktor der Strafanstalt belasteten. Ihm wurde Führungsschwäche vorgeworfen und die Bevorzugung einzelner Gefangner.

Nun wolle er Klarheit haben, sagt Regierungsrat Hans-Jürg Käser. Darum habe er eine externe Untersuchung eingeleitet. Diese solle «die Führungsfähigkeit der Anstaltsleitung Thorberg prüfen», heisst es in der Mitteilung des Kantons.

Bereits im Herbst 2013 hatte der Regierungsrat eine interne Überprüfung in den Anstalten Thorberg durchführen lassen, um anonymen Hinweisen auf mögliche Führungsschwächen in der Gefängnisleitung nachzugehen. Die Abklärungen hätten gewisse Schwächen zu Tage gefördert, die mit internen Massnahmen behoben werden sollten.

Am Samstag schrieb die Zeitung «Bund», der Direktor der Strafanstalten Thorberg sei mit zwei Insassen per Du, welche er von früheren Zeiten her kannte. Unterdessen ist der Direktor nicht mehr zuständig für diese beiden Insassen.

Nebst der externen Untersuchung hat der Regierungsrat auch ein Strafverfahren eingeleitet wegen möglicher Verletzung des Amtsgeheimnisses: Journalisten hätten offensichtlich Insiderwissen aus dem Thorberg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Warum eine Untersuchung von Amtsgeheimnissen? Die zuständigen Verantwortlichen sollen doch dankbar sein, wenn Missstände aufgedeckt werden bevor es zum Skandal kommt (wie in früheren Jahren). Offene Gespräche vom Untergebenen zum Vorgesetzten verlaufen in der Regel zum Nachteil des Schwächeren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Hinweise auf Fehler sollen nie juristisch verfolgt werden koennen... Ansonst wird wieder der Knaeuel geschuetzt und Missstande nicht behoben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Krauchthal, da würde noch manches ans Tageslicht kommen, wenn man genauer hinsehen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nemo Tenetur, Bern
      Wie Sie zu diesem Schluss kommen, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht arbeiten Sie im Thorberg? Aber: Die Strafvollzugsanstalten des Kantons Bern haben noch im 2011 in einer unabhängigen Untersuchung (übrigens schon damals von Hans-Jürg Käser in Auftrag gegeben) gute Noten erhalten. Es wurde also bereits genauer hingesehen. Die heutigen (angeblichen) Führungsschwächen sind doch nicht einfach ein Indiz dafür, dass gar nichts funktioniert, oder? Also vielleicht werden Sie etwas konkreter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen