Ursula Marti soll neue Berner SP-Präsidentin werden

Die Geschäftsleitung der Partei schlägt die 48-jährige Kommunikationsberaterin und Grossrätin dem Parteitag als Nachfolgerin von Roland Näf zur Wahl vor.

Marti ist seit 2013 Mitglied des Berner Kantonsparlaments. Zuvor politisierte sie acht Jahre im Berner Stadtrat, den sie 2012 präsidierte. Die gebürtige Aarbergerin wohnt seit über 20 Jahren mit ihrem Mann und zwei inzwischen erwachsenen Kindern in Bern.

Politisch setzte Marti in den vergangenen Jahren Schwerpunkte in der Bildungs-, der Gleichstellungs- und Agglomerationspolitik, wie ihre Partei am Mittwoch mitteilte. Die Wahl Martis ist für den SP-Parteitag vom 5. November traktandiert. Auf diesen Zeitpunkt tritt der amtierende Parteipräsident, Grossrat Roland Näf zurück.

Turnusgemäss besetzt die SP ihre Parteispitze nun wieder mit einer Frau. Die Geschäftsleitung schlägt Marti einstimmig zur Wahl vor, wie es in der Mitteilung der Partei weiter heisst.