Vereiste Bahnleitungen und fliegende Pistenfahrzeuge

Im Regionalverkehr Bern-Solothurn waren am Morgen alle Fahrleitungen vereist. Im Oberwallis bringt der Schnee Aufwand.

Regen, Nebel und Kälte brachten dem Regionalverkehr Bern-Solothurn RBS einen aussergewöhnlichen Morgen. «Sämtliche Fahrleitungen waren vereist», sagt RBS-Mediensprecherin Christine Schulz. Es gab Zugsausfälle und Verspätungen bis 9 Uhr.

Auf den Strassen zählte die Kantonspolizei Bern innert 24 Stunden rund 40 Unfälle, bei den meisten blieb es bei Sachschaden. Diese Zahl sei nicht aussergewöhnlich, sagt Mediensprecher Andreas Hofmann. Aber Vorsicht sei angebracht: «Wir haben mehrere Meldungen von vereisten oder schneebedeckten Strassen erhalten.»

Im Oberwallis hat es in der Nacht so viel geschneit, dass der Aufwand für die Pisten gross ist. In Saas Fee etwa gab es im Skigebiet bis zu 150 cm Neuschnee. Mit Helikoptern wurden am Morgen Lawinen gesprengt, sagt die Geschäftsleiterin von Saas Fee-Tourismus, Benita Zurbriggen. Und: «Es gibt sogar Pistenfahrzeuge, welche mit Helikoptern umgeflogen werden.»