Zum Inhalt springen

Gewalt am Wochenende Verletzter Mann in Bern gestorben

Drei gewalttätige Vorfälle am Wochenende in der Stadt Bern haben unterdessen ein Todesopfer gefordert.

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Sonntagmorgen wurde ein 32-Jähriger schwer verletzt im Gebiet Henkerbrünnli (in der Nähe der Schützenmatte) aufgefunden.
  • Er ist am Mittwoch im Spital an seinen Verletzungen gestorben, schreiben die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei.
  • Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Tötung.

Zwei weitere Fälle am gleichen Wochenende

In der Nacht auf Sonntag wurde kurz nach zwei Uhr früh auf der Schützenmatte ein 43-jähriger Mann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt. Wie die Berner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, befindet sich der Mann in kritischem Zustand im Spital.

Bei einem weiteren Vorfall am Sonntagmorgen wurde ein Mann von Unbekannten im Vorhof einer Liegenschaft beim Henkerbrünnli (in der Nähe der Schützenmatte) ausgeraubt und leicht verletzt.

Ob zwischen den Vorfällen ein Zusammenhang besteht, wird von der Polizei geprüft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Alle 3 Verbrechen passierten im gleichen nahen Umkreis der "Anarchisten-Kaserne" Reitschule! Ist das Zufall oder eine Berner Realität? Einfach immer wieder die gleichen Gedanken, gehen einem durch den Kopf: Blinde und falschhumanistische, linksgrüne Toleranz kann für Passanten oder sonst Unschuldige zum nächtlichen Horror werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen