Vermehrt Trickdiebstähle im Wallis

Allein letzte Woche meldeten sich 15 Personen bei der Kantonspolizei Wallis. Der Grund: Sie gingen sogenannten Trickdieben auf den Leim. Die Masche der Diebe ist einfach. Sie fragen besonders ältere Personen um Wechselgeld und stehlen unbemerkt Geld aus deren Portemonnaie.

Ein Geldbeutel mit mehreren Banknoten

Bildlegende: Die Kantonspolizei empfiehlt, keine grossen Geldmengen bei sich zu tragen. Keystone

Besonders vor grossen Festen wie Weihnachten steigen die Trickdiebstähle oftmals an. Der Grund: Die Leute haben viel Geld im Portemonnaie. Genau davon ratet die Polizei ab: «Wer sich vor Trickdiebstählen schützen will, trägt am besten keine grösseren Geldmengen mit sich herum», so Christian Zuber von der Kantonspolizei Wallis.

Die Trickdiebe wenden oft die gleiche Masche an: Nachdem die Opfer Geld vom Geldautomaten bezogen haben, werden sie von den Dieben angesprochen. Sie wollen Geld wechseln oder verlangen eine Auskunft. «Die Diebe sind sehr geschickt. Während so einer Auskunft stehlen die Diebe Noten aus dem Portemonnaie», so Christian Zuber weiter.