Zum Inhalt springen

Vintage Computer Festival 2018 Ein tiefer Taucher in die Steinzeit der Personal-Computer

Eigentlich ist es ja noch kein Menschenleben her, seit der Computer zum Allgemeingut wurde. Und doch sind die paar Jahrzehnte seit der PC-Gründerzeit in dieser Branche eine Ewigkeit. Das zeigt das Vintage Computer Festival 2018 in Thun.

Die Ausstellung ist klein und speziell. Uralte Computer aus den 50er und 60er-Jahren, die ersten Maschinen, die den Privathaushalt und die Schulzimmer erobern. Legendäre Kisten, deren kleine Bildschirme gemächlich vor sich hinblinken. Von Herstellern, die längst verschwunden sind.

Vielleicht ist es etwas verrückt, in unserer Zeit so eine Retro-Messe zu veranstalten. Aber wir haben ein Ziel.
Autor: Thomas RiesenOrganisator Vintage Computer Festival 2018 in Thun

Es ist eine verschworene Truppe, die sich da zum Erfahrungsaustausch trifft. Denn sie wollen die alten Geräte am Leben erhalten. Und damit die Technologien und das Computerwissen aus den Anfangszeiten, das mittlerweile niemand mehr kennt.

Das lockt auch sachkundiges Publikum an. Oder junge Leute, die einfach staunen, wie die Informatik-Welt vor 30 oder 40 Jahren ausgesehen hat.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Meine Cousine und ihr Mann haben im Estrich ein so genanntes informatikmuseum eingerichtet, wo sie ihre ersten Heimcomputer mit den winzigen Bildschirmchen bis zu den moderneren PC ausgestellt haben. Schon spannend, wie sich dieses Medium entwickelt hat und sich noch weiter entwickeln wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Als ich 1961 bis 1964 im Institut St. Klra Stans die Handelsschule besuchte, unternahmen wir einen Studienausflug nach Bern (?), um die ersten Datenverarbeitungsmaschinen zu besichtigen und uns vorführen zu lasten. Aus so einer Riesenmkiste ratterte eine Dame im Bikin9 (aus lauter Nullen) hervor. Die ehrwürdige Klosterfrau war so entzückt, ob diesem Wunder und flippte fast aus. Sie hatte die Lacher auf sicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Die "guten alten zeiten" :) :) Allerdings war der Commodore schon ein ganz "neuer" Komputer. Vor dem Commodore gab es den Sinclair 81 für den Hausgebrauch Benutzer. Man musste ihn selbst zusammen Löten dann hat man ihn an den Fernseher angechlossen. Zusatz-Speicher hatte 4000 bytes extra. Schade habe Ich mein Sinclair nicht behalten. :) :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tom schneeberger (tomm)
      Ich glaube, ich haben noch so einen. Mit dem Z80 Prozessor? Weiss aber nicht, ob er noch funktioniert, ich habe ihn nur gesammelt, nie selber in Betrieb gehabt. Zudem muss man ja noch einen geeigneten Bildschirm haben (alter TV-Monitor).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen