Visp will städtisch werden

Der neue Lötschbergtunnel hat in Visp eine rasante Entwicklung eingeleitet. In der Nähe des Bahnhofs sind viele neue Geschäftshäuser und Wohnungen entstanden. Der Gemeinderat hat darum eine Vision entwickelt.

Blick auf Visp

Bildlegende: Visp verändert sich rasch. Keystone

Der Verkehr hat in Visp in den letzten Jahren stetig zugenommen. Der Grund: Der neue Lötschbergtunnel. Visp ist zu einem wichtigen Umsteigeort im Wallis geworden. Seit der neue Tunnel in Betrieb ist, steigen in Visp fast doppelt so viele Personen ein und aus wie früher.

Das hat auch dazu geführt, dass in der Nähe des Bahnhofs neue Geschäfte und Wohnungen gebaut wurden. Diese rasante Entwicklung will Visp jetzt in den Griff bekommen. Der Gemeinderat hat darum Visionen entwickelt, die in den kommenden Jahrzehnten Ordnung in das Wachstum bringen sollen.

Visp soll urbaner, städtischer werden, sagte der zuständige Gemeinderat Philipp Teysseire vor den Medien. Die Planung müsse jetzt festlegen, wo diese Entwicklung stattfinden soll. Teysseire betonte auch, dass Visp den Bewohnern entsprechend etwas bieten müsse. Visp brauche mehr Erholungsraum und ein Unterhaltungsangebot.

So solle zum Beispiel das Gebiet am Stadtfluss Vispa vermehrt zum Erholungsraum werden. Auch ist eine neue Eishalle geplant. Nur eines wolle Visp nicht: die Bauzone reduzieren. Dafür habe Visp schlicht zu wenig Raum.