Marc Amacher Vom «Trash-Hero» zum «Stage-Monster»

Der Berner Oberländer Bluesmusiker Marc Amacher betreut am Gurtenfestival seit Jahren die Marktstände. Begonnen hat er als Schüler mit «Fötzelen» am Open-Air auf dem Berner Hausberg. Dieses Jahr hat der langjährige Mitarbeiter am Festival seinen ersten eigenen Auftritt.

Marc Amacher mit Gitarre am Handy.

Bildlegende: Der Bluesmusiker Marc Amacher ist als Chef der Festival-Marktstände auf dem Gurten ein gefragter Mann. Michael Sahli/SRF

Marc Amachers grosse Liebe zum Gurtenfestival begann schon, als er noch Schüler war. Zusammen mit Kollegen wurde er angeheuert, um die Festival-Wiese vom Abfall zu befreien – als «Trash-Hero», wie die emsigen Gurten-Ghüderleute heute heissen. Dieser Job öffne einem die Augen für das Abfallproblem, sagt Amacher.

Marc Amacher bei einem Auftritt.

Bildlegende: Auf der Bühne fühlt sich der Brienzer Musiker Marc Amacher in seinem Element – wie hier auf der Kleinen Scheidegg. Keystone

Dann kam der Aufstieg in der Mitarbeiter-Hierarchie des Festivals: Seit einigen Jahren betreut der Berner Oberländer Blueser die Marktfahrer, die am Gurtenfestival ihre Stände aufstellen. So weist er die Märitleute ein, betreut sie während des Festivals und hat für deren Anliegen stets ein offenes Ohr.

Über Nacht zum gefragten Musiker

In all den Jahren feilte der gelernte Strassenbauer und Verkäufer Amacher weiter an seinem Gitarrenspiel und mauserte sich zum leidenschaftlichen Musiker. Gekrönt wurden seine Bemühungen 2016 mit seinen vielbeachteten Auftritten in der TV-Castingshow «The Voice of Germany». Amacher wurde über Nacht zum gefragten Medien- und Bühnenstar.

Und so war eigentlich klar: Ein Engagement an «seinem» Festival auf dem Gurten konnte nicht lange auf sich warten. Heuer hat der langjährige Mitarbeiter am Samstagabend seinen ersten eigenen Auftritt auf dem Gurten als Musiker. «Dass ich das jetzt zustande bringe, habe ich so nicht erwartet», meint Amacher bescheiden.

Amacher als Gurten-Mitarbeiter stiftet Verwirrung

Vor dem Auftritt orchestriert der junge Berner Oberländer derweil die Marktfahrer – stets auf Empfang; immer auf der Hut für Probleme, die es zu lösen gilt. Dass sich hinter dem kleinen Mann mit Funkgerät, Hut und Sonnenbrille der Bühnenstar Marc Amacher verbirgt, merken die Festivalbesucher nicht auf Anhieb, sagt er: «Die Leute brauchen ein paar Anläufe, bis sie es wagen, mich anzusprechen.»

(Regional-Diagonal, 12:03 Uhr)