Vor 60 Jahren: Mit dem «Geist von Spiez» zum «Wunder von Bern»

Während der Weltmeisterschaft 1954 logierte die deutsche Fussball-Nationalmannschaft im Hotel Belvédère in Spiez. Der «Geist von Spiez» führte schliesslich zum «Wunder von Bern» - dem WM-Titel. In Spiez ist der Geist noch sehr wach.

Das Hotel Belvédère in Spiez hat Fussball-Geschichte geschrieben. Das Haus, hoch über der Spiezer Bucht, hat einen wichtigen Anteil daran, dass die deutsche Fussball-Nationalmannschaft unter dem legendären Trainer Sepp Herberger am 4. Juli 1954 den Weltmeistertitel gegen Ungarn gewann.

60‘000 Zuschauer im Berner Wankdorf-Stadion wurden Zeugen, wie die «Herberger-Elf» bei strömendem Regen einen Rückstand in einen 3:2-Sieg verwandelte.

Deutschland schlug den haushohen Favoriten, der vorher und nachher in 80 Spielen ungeschlagen blieb – aber beim entscheidenden Finalspiel der WM 1954 war das Glück den Deutschen hold.

Die Vorbereitung in der Abgeschiedenheit am Thunersee, der «Geist von Spiez» habe das «Wunder von Bern» möglich gemacht, hiess es damals. Eingefädelt hatte diesen Abstecher nach Spiez Albert Sing – der nicht minder legendäre Trainer der Berner Young Boys.

Der Geist von Spiez ist quicklebendig

Ein Saal im Hotel Belvédère ist diesen besonderen Gästen gewidmet. Unzählige Originalstücke sind vorhanden, viele Bilder, viele Erinnerungen. Diese berühren immer wieder deutsche Touristen, für die das Mannschaftshotel von 1954 ein Wallfahrtsort ist. «Es kommen Zeitzeugen, es kommen auch junge Leute. Und Angehörige wollten auch schon mal in den Zimmern oder auf der Etage der Spieler übernachten», erzählt Hotelier Bruno Affentranger.

Es ranken sich unzählige Anekdoten um diesen Besuch. So wollte ein deutscher Industrieller unbedingt das Original-Mannschaftsfoto mit Widmung kaufen und bot dafür 100‘000 Euro. Allerdings ist die solide in der Wand verschraubte Rarität unverkäuflich.

Für Stefan Seger, Spiezer Touristiker und Marketingchef, ist dieser «Geist von Spiez» ein Geschenk des Himmels. «Dafür tun wir auch etwas, schliesslich ist es etwas ganz Besonderes». So wurde das 60. Jubiläum feierlich begangen, die «Herberger Elf» ziert Schokoladen, den Strandweg von Spiez nach Faulensee, Plakate, das örtliche Kino und bei der Besichtigungsfahrt durch Spiez hält das kleine Bähnchen beim Hotel Belvédère.

Das «Wunder von Bern» rüttelte die Deutschen auf

Der Sieg der Deutschen war nicht nur ein Fussball-Triumph, er hatte Deutschland aus der Nachkriegs-Lethargie gerissen. «Die Deutschen, seit dem Krieg enttäuscht, gemieden und boykottiert, waren wieder wer. Sie hatten einen Grund, stolz zu sein», sagen Bruno Affentranger und Stefan Seger übereinstimmend.

So gilt das denkwürdige Fussballspiel vom 4. Juli 1954 im Berner Wankdorf-Stadion als Meilenstein in der damals erst fünfjährigen Bundesrepublik Deutschland und als Initialzündung für das deutsche Wirtschaftswunder. Noch heute verehrt Deutschland seine Fussball-Weltmeister von 1954 als wahre Helden.

«Wunder von Bern»