Zum Inhalt springen
Inhalt

Film über jenische Musik «Vorher war ich einfach Schweizer, jetzt bin ich auch Jenischer»

Im Film «Unerhört Jenisch» suchen die Brüder Stephan und Erich Eicher ihre musikalischen und familiären Wurzeln in der jenischen Kultur.

Legende: Audio Erich und Stephan Eicher auf Spurensuche (23.1.2017) abspielen. Laufzeit 12:11 Minuten.
12:11 min, aus Regi BE FR VS vom 23.01.2017.

«Unser Vater hatte eine Plattensammlung mit Volksmusik aus dem Osten», erzählt Stephan Eicher im Film «Unerhört Jenisch». Eine Instrumentensammlung hatte der Vater auch, und so spielten Eichers oft zusammen Musik. Mit Kontrabass, Geige, Akkordeon. «Da merkte ich schon, dass unsere Nachbarn sonntags andere Dinge machten.»

Stephan Eicher
Legende: Stephan Eicher findet während den Dreharbeiten zu «Unerhört Jenisch» vertraute Klänge – bei jenischen Musikern. zvg (Frenetic Films)

Für den Film von Karoline Arn und Martina Rieder machte sich der Berner Musiker auf die Suche nach seinen Wurzeln in der jenischen Kultur. «Wenn man von seinem Grossvater plötzlich das Wort ‹jenisch› hört und sich fragt, wo all die Geigen in unserem Keller herkommen... – dann denkt man, dass man vielleicht deshalb ein wenig anders ist.»

Erich Eicher liest Dokumente
Legende: Auch Erich Eicher sucht im Film «Unerhört Jenisch» nach Informationen über seine jenischen Vorfahren. zvg (Frenetic Films)

Erich Eicher ist einer der beiden Brüder von Stephan Eicher. Er ist Anwalt, und auch er macht Musik. Ländler-Blues nennt er, was er auf seinem Schwyzerörgeli spielt. Durch den Film lernte er jenische Musiker kennen. «Als sie spielten, hörte ich sofort, dass es speziell war, vor allem rhythmisch.» Er habe versucht, ebenso zu spielen, was ihm auf Anhieb nicht ganz gelungen sei. «Es war noch nicht in den Fingern, aber ich spürte im Herzen, dass es so sein muss.»

Legende: Video Trailer «unerhört jenisch» abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 23.01.2017.

Erich Eicher erzählt im Gespräch mit Radio SRF, wie sich durch den Film seine Identität erweitert habe. Vorher sei er einfach ein Schweizer gewesen, jetzt wisse er, dass er von Jenischen abstamme. «Da kommt die Frage auf, was das Jenischsein ausmacht.» Die Frage, was anders sei, was gleich. «Die Antwort habe ich noch nicht.»

Der Film kommt am 2. Februar 2017 in die Kinos.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Na und... meine Wurzeln sind zur Haelfet italienisch.. zur Haelfte CH.. geht man zurueck ist Mutters Seite irgendwo von Schottland/Deutschland.. und Vaters von Mttelitalien und sogar einen Papst als Vorfahre.. (ja frueher haben die Paepste noch.. na Sie wissen schon..) Resultat ich bin Schweizer, etwas vorlaut und ueberkritisch, aber letztendlich ein gewoehnlicher Buenzlischweizer.... nichts mehr nichts weniger. Und so ist auch der Jenische Hisorie aber hat keinen Einfluss auf das Schweizersein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen