Zum Inhalt springen

Vreneli als Teenie-Roman «Die Vreneli-Geschichte betrifft uns immer noch»

Bruno Blume verpackt die tragische Geschichte vom «Vreneli abem Guggisbärg» in einen Jugendroman.

Portrait
Legende: Bruno Blume wohnt seit vier Jahren mit seiner Familie in einem umgebauten Stöckli in Sangernboden. Leonie Marti/SRF

Fast alle in Guggisberg haben einen Bezug zum Vreneli. «Es gibt schon sehr viele traditionsbewusste Menschen, die das Vreneli gerne für sich beanspruchen. Aber dann gibt es auch diejenigen, die genug vom Vreneli haben», sagt Bruno Blume. Das hat den Kinder- und Jugendbuchautor nicht davon abgehalten, ein eigenes Buch über das Vreneli zu schreiben.

«Vor Kummer sterbe ich. Vreneli und das Plumpsklo am Ende der Welt» erzählt die Geschichte einer deutschen Familie, die in ein Bergdorf in der Gegend von Guggisberg zieht. Es gibt viele Parallelen zum Leben des Schriftstellers. «Es ist ein Spiel mit meiner Biographie und der Fiktion. Klar ist, die Rahmenbedingungen sind gleich. Aber viel habe ich so geschrieben, wie ich gerade Lust hatte», so Blume.

Als er vor vier Jahren nach Sangerboden in der Gemeinde Guggisberg gezogen sei, habe er gewusst, dass er die Geschichte vom Vreneli erzählen will. «Es betrifft uns immer noch», so Blume. Damals, im 17. Jahrhundert, sei das Leben in der Gegend hart gewesen. Die Leute hätten kaum Hilfsmittel gehabt und mussten im Einklang mit der Natur leben. «Wir könnten uns ruhig eine Scheibe von der Vreneli-Geschichte abschneiden.»

Vor Kummer sterbe ich

Gezeichnetes Plumpsklo
Legende:ZVG/Kwasi Verlag

Das Buch «Vor Kummer sterbe ich. Vreneli und das Plumpsklo am Ende der Welt» ist im kwasi Verlag erschienen. Es wurde unter anderem mit Crowdfunding finanziert. Dem Jugendroman liegt eine CD mit 19 verschiedenen Versionen des Guggisberg-Lieds bei, unter anderem von Tinu Heiniger, Christine Lauterburg und der Kummerbuben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.