Zum Inhalt springen

Wahlen Bern Thomas Pfluger: «Bern ist nicht gebaut»

Seit gut 100 Tagen ist Berns Stadtbaumeister Thomas Pfluger im Amt. Der Architekt will keine Berge versetzen, sondern mitunter Qualitätsarbeit im Kleinen leisten.

Porträt
Legende: Thomas Pfluger will sich in Bern kein Denkmal setzen. SRF

Seit Anfang Jahr ist Thomas Pfluger Berns neuer Stadtbaumeister. Der Architekt leitet das nach der Ablösung von Stadtbauten Bern neu geschaffene Hochbauamt. «Mein Ziel ist es nicht, mich in Bern zu verewigen», sagt Thomas Pfluger im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. «Das Ziel muss sein, dass wir die Stadt Bern in vernetzten Planungsprozessen weiterbringen.» Pfluger hofft, dass es dem neu geschaffenen Hochbaumt gelingt, mit Architekturwettbewerben städtebauliche Akzente zu setzen.

Thomas Pfluger setzt auf Wohnraumentwicklung, zum Beispiel an den Standorten Gaswerk oder Viererfeld. Oder auf die Neugestaltung des städtischen Raums auf der Schützenmatte. Besonders wichtig sind ihm vor allem auch kleinere Eingriffe auf dem Stadtgebiet mit dem Ziel, bestehenden Wohnraum zu verdichten oder öffentliche Bauten wie Schulhäuser auf den neusten Stand zu bringen.

Mehr Mut gefragt

Der neue Stadtbaumeister hatte nun rund 100 Tage Zeit, sich an seiner neuen Wirkungsstätte umzusehen und sich einzuarbeiten. Sein Fazit: «Ich stelle fest, dass man in Bern sehr vorsichtig mit dem kulturellen Erbe der mittelalterlichen Stadthäusern umgeht», sagt der in Olten wohnhafte Pfluger. Es sei nicht einfach, mit diesem Erbe unbeschwert umzugehen. So würde es sicher gut tun, in Gebieten, die nicht direkt an die Altstadt anschliessen, etwas mehr zu wagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.