Zum Inhalt springen

Wahlen im Kanton Bern Berner Kantonsregierung bleibt bürgerlich

SVP, FDP und BDP verteidigen ihre vier Sitze in der Regierung. SP und Grüne behalten ihre drei Sitze.

Legende: Video Zwei neue linke Frauen für die bürgerliche Regierung abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.03.2018.

Die Gesamterneuerungswahlen für die Berner Kantonsregierung verliefen ohne Überraschungen:

  • Die Kräfteverhältnisse in der siebenköpfigen Regierung bleiben wie bisher: 2 SVP, 1 FDP, 1 BDP, 2 SP, 1 Grüne.
  • Neu gewählt sind Evi Allemann (SP), Christine Häsler (Grüne) und Philippe Müller (FDP).
  • SP, Grüne und FDP können ihre abtretenden Regierungsmitglieder Barbara Egger, Bernhard Pulver und Hans-Jürg Käser ersetzen.
  • Links-Grün scheiterte beim Versuch, mit dem Bernjurassier Christophe Gagnebin (SP) den Bürgerlichen nach zwei Jahren die Mehrheit in der Regierung wieder abzujagen.
  • Der garantierte Jurasitz bleibt bei Pierre Alain Schnegg von der SVP.

Der Mitte-Allianz aus GLP und EVP ist es an diesem Wahlsonntag nicht gelungen, die beiden Blöcke links oder rechts zu sprengen. Ihr aussichtsreichster Kandidat Michael Köpfli (GLP) erhielt 51'051 Stimmen und erreicht den 8. Platz.

Schlussresultat

Gewählt sind:
Stimmen
Beatrice Simon (BDP, bisher)126'207
Christoph Ammann (SP, bisher) 118'757
Christoph Neuhaus (SVP, bisher)110'792
Evi Allemann (SP, neu)
99'902
Philippe Müller (FDP, neu)98'931
Christine Häsler (Grüne, neu)98'428
Pierre Alain Schnegg (SVP, bisher)97'051
Stimmen haben erhalten:

Christophe Gagnebin (SP)75'785
Michael Köpfli (GLP)51'051
Hans Kipfer (EVP)
33'847
Maurane Riesen (PSA)26'002
Stefan Theiler (Swiss Rebel Force)9'884
Jorgo Ananiadis (Piraten)8'927
Alfred Blaser (Piraten)7'360
Bruno Moser (Nichtwählerpartei)6'520
Yannic Nuoffer (Pnos)
3'203
Absolutes Mehr:
69'475 Stimmen
Wahlbeteiligung:29,5 Prozent

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.