Zum Inhalt springen

Wahlen Kanton Bern Massnahme gegen chancenlose Kandidierende

Mit einer Drei-Prozent-Hürde sollen Aussenseiter im Kanton Bern keine zweiten Wahlgänge mehr erzwingen können.

Ein Gewählter im Scheinwerferlicht - davor eine Berner Fahne.
Legende: Bei kantonalen Wahlen sollen chancenlose Aussenseiter künftig zurückgebunden werden. Keystone

Der Regierungsrat hat zuhanden des Parlaments eine Gesetzesänderung verabschiedet, die es Aussenseitern schweiriger macht für einen zweiten Wahlgang zu kandidieren, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte.

  • Wählbar sind nur noch Kandidatinnen und Kandidaten, die im ersten Wahlgang mindestens drei Prozent der gültigen Stimmen erhalten haben.
  • Für zweite Wahlgängen dürfen sich keine neuen Kandidierenden mehr anmelden.
  • Erlaubt bleibt der Ersatz von Kandidaturen, die im ersten Wahlgang die Drei-Prozent-Hürde geschafft haben.
  • Betroffen sind alle Majorzwahlen, also Ständerats-, Regierungsrats- und Regierungsstatthalterwahlen.

Bei den Ständeratswahlen 2015 musste im Kanton Bern ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden, weil der parteilose Bruno Moser an seiner Kandidatur festhielt. Er hatte im ersten Wahlgang nur rund 4000 Stimmen erzielt gegenüber je 150'000 der zwei wieder antretenden Ständeräte.

Eine solche Hürde ist demokratiepolitisch eine Gratwanderung
Autor: Christoph AuerStaatsschreiber des Kantons Bern

Mehrere Parteien hatten daraufhin gefordert, es brauche eine Hürde für den zweiten Wahlgang. Verlangt wurden bis zu 10 Prozent des absoluten Mehrs. Eine so hohe Hürde lehnt der Regierungsrat ab: Drei Prozent seien genug, sagt Staatsschreiber Christoph Auer. Das schliesse chancenlose Kandidatinnen und Kandidaten aus, Kandidierende aus mittleren und kleineren Parteien könnten aber so weiterhin an einer Stichwahl teilnehmen.

Kandidierende mit so einer Limite von Wahlen auszuschliessen. Ist das demokratiepolitisch nicht fragwürdig? «Es ist eine Gratwanderung», gibt Christoph Auer zu. Die 3-Prozent-Hürde stelle aber sicher, dass wirklich nur jene Kandidierenden ausgeschlossen werden, die meilenweit von einer Wahl entfernt seien. Der Grosse Rat wird über diese Gesetzesänderung noch befinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Morgenthaler (ChM)
    Demokratiepolitik in allen Ehren, aber diesen Entscheid finde ich richtig. Es darf ja nicht sein, dass chancenlose Eigenbrötler die Staatskasse unnötig belasten indem sie einen zusätzlichen Wahlgang erzwingen, mit dem einzigen Ziel sich zu profilieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen