Zum Inhalt springen

Wahlen Kanton Bern Maurane Riesen: «Junge müssen in der Regierung eine Stimme haben»

Maurane Riesen kandidiert für einen Sitz in der Kantonsregierung. Damit sorgt sie für Konkurrenz im eigenen Lager.

Will Maurane Riesen als Vertreterin des projurassischen PSA in die Berner Regierung und gleichzeitig den Kanton verlassen? Die Kandidatin erklärt sich auf dem Prüfstand.

Legende: Video Maurane Riesen stellt sich den Fragen von SRF-Redaktor Matthias Baumer. abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.02.2018.

Maurane Riesen kandidiert für den garantierten Jura-Sitz in der Berner Kantonsregierung. Auf diesem sitzt seit Sommer 2016 SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg. Das Ziel von Links-Grün ist es, bei den Wahlen am 25. März Schnegg diesen Sitz abzujagen und so wieder die Mehrheit zu erlangen. Deshalb schicken sie ihren Kandidaten Christophe Gagnebin (SP) ins Rennen.

PSA mit eigener Kandidatin

Die SP des Kantons Bern hat aber die Rechnung ohne den Parti Socialiste Autonome (PSA) gemacht. Der projurassische PSA nominierte mit Maurane Riesen seine eigene Kandidatin. Sie ist ganz anders als Schnegg und Gagnebin: 26 Jahre jung, Biologie-Doktorandin und in Sonceboz zuhause.

Smartspider Maurane Riesen
Legende: Smartvote

Riesens Chancen gewählt zu werden sind gering. Sie ist im deutschsprachigen Kantonsteil kaum bekannt. Seit vier Jahren gehört sie dem Bernjurassischen Rat an, 2016 präsidierte sie den noch jungen Rat als erste Frau.

«Meine Kandidatur richtet sich nicht gegen Christophe Gagnebin, sondern gegen Pierre Alain Schnegg», sagt Maurane Riesen. Sie kandidiert auch bei den Parlamentswahlen. Im bernischen Grossen Rat belegt der PSA bisher drei Sitze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.