Zum Inhalt springen

Wahlen Kanton Bern Wo stehen die Kandidierenden für den Regierungsrat?

Sind die Kandidierenden auf der Linie ihrer Partei? Oder sind sie liberaler, konservativer oder mehr rechts oder links?

Eine Grafik mit den Parteien und den Kandidierenden.
Legende: Wo stehen die Kandidierenden im Vergleich zu Ihrer Partei? smartvote

12 Männer und vier Frauen kandidieren am 25. März für den Regierungsrat im Kanton Bern. Nur drei der Bisherigen treten wieder an: Christoph Ammann (SP), Christoph Neuhaus (SVP), Pierre Alain Schnegg (SVP) und Beatrice Simon (BDP). (Für Porträts und Videos auf die Namen klicken.)

Es ist davon auszugehen, dass alle Parteien ihre Sitze in der Regierung halten können. Für den Sitz von Barbara Egger (SP) kandidiert Evi Allemann, für den von Hans Jürg Käser (FDP) Philippe Müller und für denjenigen von Bernhard Pulver (Grüne) Christine Häsler.

Konkurrenz um den Jura-Sitz

Christophe Gagnebin (SP) soll Gesundheits- und Fürsorgedirektor Pierre Alain Schnegg aus der Regierung drängen. Das ist auch ein Angriff auf die bürgerliche Mehrheit, die seit den Ersatzwahlen 2016 besteht. Aber: Mit Maurane Riesen (PSA) gibt es eine weitere Kandidatur aus dem Berner Jura und damit Konkurrenz aus dem eigenen Lager.

Auch die Mitte-Parteien stellen Kandidaten für den siebenköpfigen Regierungsrat. Es sind dies für die GLP Michael Köpfli und für die EVP Hans Kipfer.

Weiter kandidieren für den Regierungsrat (nach Alphabet): Jorgo Ananiadis aus Ostermundigen und Alfred Blaser aus Lützelflüh (Piraten), der Bieler Bruno Moser (Nichtwählerpartei), Yannic Nuoffer aus Belp (Partei National Orientierter Schweizer, Pnos) und der Stadtberner Stefan Theiler (Swiss Rebel Force, SRF).