Waldbrand im Berner Seeland wegen Holzfräsarbeiten

Rund eine Hektare Wald ist am Montag in Brand geraten. Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch Funken, die bei Holzfräsarbeiten entstanden.

Ein abgebranntes Stück Wald.

Bildlegende: Rund eine Hektare Wald stand in Flammen. ZVG

Der Brand konnte nach einer Stunde unter Kontrolle gebracht werden, wie die Berner Kantonspolizei am Abend mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach Mittag sei die Meldung über einen Waldbrand am Tüscherzberg in Alfermée eingegangen, heisst es in dem Communiqué der Polizei. Darauf rückten die Berufsfeuerwehr Biel sowie die Regionalfeuerwehr der Agglomeration Biel aus, um das Feuer einzudämmen.

Funken am Ursprung

Sie konnten es nach rund einer Stunde unter Kontrolle bringen.Die Löscharbeiten gestalteten sich jedoch schwierig und dauerten am Abend noch an. Die Feuerwehr stand mit zwei Dutzend Personen und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Diese mussten das Wasser mit Tanklöschfahrzeugen aus dem Dorf zur Brandstelle transportieren.

Erste Abklärungen hätten gezeigt, dass es bei Holzarbeiten zu einem Funkenschlag gekommen sei, schreibt die Polizei. Daraufhin geriet wohl Sägemehl in Brand. Aufgrund der grossen Trockenheit und des Windes habe sich das Feuer rasch ausgebreitet und auf den angrenzenden Wald übergegriffen.

Sendung zu diesem Artikel