Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Walliser Bergbahnen verlieren Wintersportler.

Die Walliser Bergbahnen schlagen Alarm: In den letzten fünf Jahren habe der Kanton Wallis fast zehn Prozent an Skitagen verloren, so der Dachverband. Das ist mehr als im Schweizer Durchschnitt. Ein Masterplan soll Abhilfe schaffen.

Dieser Rückgang wirke sich direkt auf den Umsatz der Bergbahnen aus. Und das zu einem Zeitpunkt, bei dem bei den Bahnbetrieben im Wallis ein sehr hoher Investitionsbedarf bestehe, teilte der Verband der Walliser Bergbahnen mit.

56 Prozent der Walliser Schneesportanlagen bestehen heute noch aus den althergebrachten Schleppliften. 36 Prozent aller Anlagen sind über 33 Jahre alt und müssten in den nächsten zehn Jahren erneuert oder geschlossen werden. Gemäss dem Verband der Bergbahnen müssten deshalb in den kommenden Jahren jährlich 16 Bahnen erneuert werden. In den letzten Jahren seien es aber im Schnitt nur sechs Bahnen pro Jahr gewesen. Wenn man mit einem durchschnittlichen Investitionsbedarf von zehn Millionen Franken pro erneuerter Bahn rechnet, sieht man den Investitionsbedarf: es geht um Milliarden.

Ein Masterplan für kleinere Gebiete

Einsamer Skifahrer auf einer Piste.
Legende: Einsamer Skifahrer: Die Walliser Bergbahnen kämpfen mit rückläufigen Skitagen. Keystone

Diesen Investitionsbedarf könnten gemäss den Bergbahnen nur wenige Stationen mit eigenen Mitteln decken, etwa Zermatt, Verbier oder Bettmeralp. Alle anderen Betriebe seien auf Hilfe angewiesen. Darum will der Verband zusammen mit dem Kanton einen Masterplan erarbeiten, der aufzeigen soll, wie die Situation bewältigt werden kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.