Walliser Grosser Rat: Die letzte CVP-Hochburg auf der Kippe

Am 3. März werden im Wallis die Kantonsregierung und das Kantonsparlament neu gewählt. Im Grossen Rat drohen die C-Parteien CVP und CSP, die absolute Mehrheit zu verlieren.

Seit mehr als 150 Jahren halten die C-Parteien im Walliser Kantonsparlament die absolute Mehrheit. Derzeit besetzen sie noch 68 der 130 Sitze.

Wenn die C-Parteien bei diesen Wahlen also 3 Sitze verlieren, dann verlieren sie auch die absolute Mehrheit, was ein historisches Ereignis wäre:

Das Wallis ist der letzte Kanton, in dem die CVP (gemeinsam mit ihrer Schwesterpartei CSP) die absolute Mehrheit im Parlament inne hat.

Über die Frage, ob die CVP diese 3 Sitze wirklich verliert, wird derzeit im Wallis viel diskutiert. Die CVP hat in den letzten Jahren stetig Wähleranteile verloren und lag bei den letzten Nationalratswahlen nur noch bei rund 40 Prozent.

Kleine Parteien benachteiligt

Bild vom Rathaus Sitten.

Bildlegende: Die «Rue du Grand Pont» mit dem Rathaus in Sitten. Keystone

Sie könnte die absolute Mehrheit mit diesem Wähleranteil im Kantonsparlament aber trotzdem behalten, weil das Wahlsystem die grossen Parteien bevorzugt. Im Wallis wird das Kantonsparlament im Proporzsystem gewählt, bei dem die Bezirke die Wahlkreise sind.

Und die Bezirke sind teils so klein, mit nur gerade 2 oder 3 Sitzen, dass eine Partei einen Wähleranteil von rund 30% haben muss, um einen Sitz zu machen.