Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Walliser Kantonalbank auf dem Weg zur Einheitsaktie

Die Walliser Kantonalbank will auf die unterschiedlichen Namens- und Inhaberaktien verzichten und ihre Kapitalstruktur vereinfachen. Die Einheitsaktie ist auf gutem Weg.

Die Walliser Kantonalbank in Sitten.
Legende: Die Walliser Kantonalbank in Sitten. Keystone

Die Vereinfachung der Kapitalstruktur der Walliser Kantonalbank mit einer Einheitsaktie führt dazu, dass die bisherigen Namensaktien im Besitz des Mehrheitsaktionärs Kanton und die frei handelbaren, breit gestreuten Inhaberaktien abgeschafft werden. Auch die bisher etwas höhere Dividende für Inhaber-Aktien fällt dahin. Der Staatsrat hat dieser Absicht am Mittwoch zugestimmt. Jetzt müssen noch der Grosse Rat, die Generalversammlung der Walliser Kantonalbank und die bisherigen Inhaber-Aktionäre grünes Licht geben.

Staat bleibt Mehrheitsaktionär

Eine Arbeitsgruppe hatte zuvor eine Lösung ausgeheckt, die den Ansprüchen des Kantons und der bisherigen Inhaber-Aktionären gerecht wird. Diese werden entschädigt und können Einheitsaktien zu einem Sonderpreis erwerben. Der Staat Wallis wiederum wandelt seine Guthaben um und bleibt Mehrheitsaktionär.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.