Walliser Kulturförderung sucht Nähe zu den Touristikern

Rund 100 Walliser Kunstschaffende haben am Mittwoch in Siders an einem Treffen mit Tourismusvertretern teilgenommen. Das Treffen wurde von der Walliser Kulturförderung, von der Plattform Kultur organisiert. Das Ziel: den Kulturschaffenden im Kanton mehr Aufträge aus dem Tourismus verschaffen.

Neben Folklore wie der «Tschäggättä» sollen auch Walliser Kulturschaffende den Tourismus ankurbeln.

Bildlegende: Neben Folklore wie der «Tschäggättä» sollen auch Walliser Kulturschaffende den Tourismus ankurbeln. Keystone

Die Walliser Kulturschaffenden, sagt Natalie Benelli von der Plattform Kultur, bräuchten Aufträge. Und der Tourismus biete dafür eine gute Möglichkeit. Dies, weil Gäste im Wallis nicht nur Landschaft und Essen suchen würden, sondern auch die Kultur besser kennen lernen wollen. Und genau da können die Kulturschaffenden dem Tourismus helfen.

Die Tagung zeigte allerdings auch, dass es noch viele Konflikte gibt. Die Touristiker, meint die Künstlerin Jenifer Skolovski, möchten nur einkaufen, was ihrer Meinung nach bei den Gästen ankommt. «Wir aber haben viel mehr zu bieten. Wir setzen uns mit unserem Land kritisch auseinander und ich glaube, dass die Touristen intelligent genug sind, sich auch dafür zu interessieren.»

Das Zusammenführen von Tourismus und Kultur sei sehr wichtig, meint  Peter Furger von Promotion Wallis, und mit einer Tagung sei das nicht getan. Es brauche weitere Treffen.