Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Walliser Regierung will keine schwarzen Schafe in der Weinbranche

Unzulässige Verschnitte mit billigem Wein aus dem Ausland oder ähnliche Qualitätsverstösse sind für den Ruf der Walliser Weinwirtschaft verheerend. Sie machen die Qualitätssicherung vieler Jahre zunichte. Deshalb will der Staat nun seine Kontrollen verbessern und koordinieren.

Legende: Video «Arbeitsgruppe für bessere Wein-Kontrollen im Wallis» abspielen. Laufzeit 4:34 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.05.2014.

Der Staat Wallis gibt auf die jüngst entdeckten Qualitätsverstösse in der Walliser Weinbranche eine klare Antwort: «Wir müssen sicher sein, dass die Kontroll-Systeme funktionieren und besser aufeinander abgestimmt sind. Schwachstellen müssen wir entdecken und aktiv angehen», sagt Staatsrat und Volkswirtschaftsdirektor Jean-Michel Cina.

Diese Absicht steht im Einklang mit den Forderungen der Schweizerischen Weinhandelskommission und des Walliser Grossen Rates. Auch sie haben auf die Affäre Giroud und andere reagiert.

So strebt der Kanton auch ein System an, das die Rückverfolgung des Weins bis an seine Quelle erlaubt - was in der Lebensmittelindustrie längst gang und gäbe ist.

Reputationsmässig steht sehr viel auf dem Spiel

«Seit vielen Jahren arbeiten sehr viele Leute an der Qualitätsverbesserung unseres Weines. Und da reichen ein paar schwarze Schafe aus, diese Erfolge in Frage zu stellen. Es steht sehr viel auf dem Spiel», begründet Jean-Michel Cina die Reaktion seines Kantons.

Allerdings müsse man eine Lösung mit Augenmass finden. Ein Kontrollapparat, der mit einer gewaltigen Bürokratie die Entwicklung der Walliser Weinbranche behindere, könne auch nicht die Lösung sein. Deshalb müsse die Branche selber auch mitziehen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Meng Ernesto, 8004 Zürich
    Warum Herr Cina war es möglich,dass Winzer Dominique Giroud, bereits 3 MAL in der Vergangeheit erwischt wurde und gebüsst wurde von der Weinbauhandels Kommission und dem Kanton VS. Nun will Giroud sein Unternehmen umtaufen. Als Weinhändler und Sommelier habe ich bereits seit Wochen nur noch Fragen zu diesem Skandal, der zu verhindern gewesen wäre, da 99.5 % aller Walliser Winzer seriös arbeiten. Schade Fragen an Sie und CVP Präses Darbelley verlangen eine Antwort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen